Kalifornien 2013

Nur noch knapp einen Monat, dann ist es endlich soweit: Wir fahren zur San Diego Comic Con! Fast schon überflüssigerweise plant Nadini für die restlichen 2,5 Wochen außerdem einen Urlaub quer durch Kalifornien. Und wie jedes Jahr (Tokyo,Rom,Island,NYC) möchten wir hier für uns und die Nachwelt fragen und sammeln, was man so alles tun oder lassen sollte. Den Flugzeugträger in SanDiego und das Computermuseum in San Fransisco hab ich jedenfalls schon notiert. Das wird wohl ungefähr unsere Strecke:

116 comments

  1. Auf jeden Fall Yosemite! Und wenn ihr die Küste von SF nach LA fahrt, dann lohnt sich ein Stop im Big Sure State Park. Grand Canyon wäre auch noch ein lohnenswertes Ziel von Vegas aus, aber das wird dann ganz schön viel für 2,5 Wochen.

  2. Anstatt in Lee Vining empfehle ich den Stop in Mammoth Lakes. Eher ruhig im Vergleich zu euren anderen Stops (insbesondere ruhiger als Yosemite) und trotzdem sehr schönes Bergstädtchen. Eigentlich ein Skigebiet. Einfach nen Tag dort oben an den namensgebenden Seen verbringen und relaxen :)

  3. Der Sequoia National Park ist sehr beeindruckend. Diese riesigen Bäume sehen aus, als ob sie aus einer anderen Welt stammen würden.

    Ansonsten schließe ich mich Anne an: das Monterey Bay Aquarium hätte ich auch als erstes vorgeschlagen. :)

    • Wenn die Zeit dazu nicht reichen sollte, dann ist ein Abstecher in den Muir Woods National Park, etwas nördlich der Golden Gate Bridge eine kurze aber ebenso beeindruckende Alternative (wobei die riesigen Redwoods dort nicht ganz an die noch gigantischeren Sequoias rankommen).

  4. Die Strecke (in etwa) bin ich auch gefahren. Awesome. Lass aber L.A. aus – wer braucht schon 20 Millionen Verrückte… Empfehlung ist aber Vegas (mach mal einen Rundflug über den Grand Canyoon), Death Valley – aber da fahrt Ihr ja eh durch, Lone Pine – unbedingt morgens um 6 mit Fottostativ und betriebsbereiter Kamera vorm Hotel stehen und das “Hochgebirgsglühen” knipsen (!), Mono Lake, Yosemite Valley, San Francisco und und und… Und ja, Monterey und Big Sur sind ja auch noch. Wie lange wolltet Ihr gleich bleiben? ;)

  5. Steht mit Sicherheit sowieso auf dem Programm, aber die Golden Gate Bridge ist bisher so ziemlich das beeindruckendste was ich je gesehen habe. Ich hätte da noch eine Stunde davorstehen können und sagen: Wow – ich bin in San Francisco! Solltet ihr drüberlaufen wollen: Das ist ein ganzes Stück.

    Nerd-Tipp: Ihr fahrt falschrum. Eigentlich muss man die Küste hoch fahren, denn bei Out Run war der Ozean links und die Palmen rechts:

    http://www.blitterandtwisted.com/wp-content/uploads/2011/04/out-run-screen1.png

    Seit ich als Stöpsel Out Run gespielt habe, hab ich von dem Anblick geträumt. Und dann ist mir ungeplant aufgefallen, das ich den gerade habe. Links Pazifik, rechts Palmen. Umgekehrt geht das aber nicht.

    • Aber von Nord nach Süd zu fahren hat den Vorteil, daß der Ozean und damit die wunderbaren Aussichten rechts liegen. Und die Parkplätze.

  6. Achja: Und Alcatraz ist auch schön gemacht. Auf jeden Fall die englische Audio-Tour nehmen. Die wird nämlich von echten Ex-Insassen und Wärtern gesprochen.

    Angel Island könnt ihr euch sparen wenn ihr nur kurz die Tour drüber machen könnt.

    • Definitiv sollte man Alcatraz mitnehmen. Auf den ersten Blick zwar absoluter “Touri-Horror”. Wenn man aber die 7$ mehr für die “night tour” investiert (letztes Boot, das abends auf die Insel fährt), relativiert sich der erste Eindruck. In der Dämmerung und deutlich leerer als tagsüber, findet man sich schon mal alleine in einem Zellenblock wieder… das in Kombination mit der englischen Audio-Tour macht dann schon leichte Beklemmungen und fühlt sich sehr echt an. Also bitte nicht die Rückfahrt verpassen, sonst “darf” man dort auch noch übernachten :)

  7. Los Angeles ist nicht überall besonders schön, aber am besten fand ich das Getty Center und Venice Beach. Der Walk of fame & Hollywood ist eher zu vermeiden. Wenn Ihr das Schild sehen wollt, könnt Ihr zum Lake Hollywood Park fahren.

  8. Wenn ihr genug von der Natur habt: Unbedingt einen Cocktail trinken in der “View Lounge” im SF Marriot Hotel! Neben diesem genialen Rundblick auch noch das eigenartige twighlightige Leben der Geschäftsleute beobachten, arbeitende Damen, die sich um die Geschäftsleute bemühen, Pianomusik mit Gesangsbegleitung (oder Gesang mit Piano?) – eine Mischung aus “Lost in Translation”, Casablanca und Spiderman.

    http://tinyurl.com/myvuuqk

  9. Moin,

    ich bin gerade an der Stanford University auf eigener Mission unterwegs. Mache da ein Praktikum bis Ende September und somit “Vor Ort”. Ich wohne in Palo Alto, direkt neben der SU zwischen San Jose und San Francisco. Falls ich also irgendwie behilflich sein kann, ihr eine private Campus-Tour wollt oder ähnliches, lasst es mich wissen …

    Zu den Sights: Es gibt verschiedene Dinge, von denen ich bisher nur “gehört” habe, selber aber noch nicht genossen habe. Also deswegen nur “Hörensagen”:

    http://www.greentortoise.com -> Mit dem Hippie-Bus in den Yosemite, oder sonst wie quer durch die Gegend. Sicher nichts für jeden, aber eine mal ganz andere Weise der Reise!

    – Fahrrad-Tour über die Golden Gate. Man leiht sich ein Rad für 32$ am Fisherman’s Wharf, radelt an der Bay entlang und über die GGB, auf der anderen Seite kann man dann noch so viel rum gurken, wie man will und dann fährt man wieder mit der Fähre zurück und gibt das Radl ab …

    Nun zu den Dingen, die ich selber schon erkundet habe:

    – In San Francisco gibt es “Alfred’s Steakhouse”. Dort gibt es jeden Freitag Happy Hour, mit 40% auf Biere, Essen ab 6$ und so weiter. Der Laden gehört zu den ältesten von SF und ist echter Geheimtipp! Die verkaufe da jeden Whisk(e)y, den es gibt auf der Welt … hier ein Link: https://plus.google.com/105497461422492363076/about?gl=US&hl=de

    – Es gibt den CalTrain, der von SF nach San Jose fährt. Eigentlich ein Zug für Pendler (fährt auch durch Palo Alto etc.), eignet sich aber super, wenn man das Auto irgendwo abstellen möchte (an so ziemlich jeder CalTrain Station gibt es Ganztagesparken für 4$) um mit den öffentlichen Verkehrsmitteln weiter zu fahren. Parken in SF ist nämlich unbezahlbar!

    – Die Fähre vom SF Ferry House Richtung Norden ist auch “public transport”. Ein gutes Ziel heißt “Larkspur”. Man kommt recht dicht an Alcatraz vorbei und hat einen netten Blick auf die Golden Gate Bridge. Wichtig: Unbedingt Clipper Card bei Walgreens oder sonst wo kaufen (Wiederaufladbare Nahverkehrskarte). Die kostet zwar einmalig 3$, man spart aber bei jeder Fahrt ordentlich was und es ist super easy: Karte hinhalten, *beep*, fertig!

    – In-and-Out Burger -> Klingt nach FastFood, ist es auch. Aber auf eine andere Art. Die Kette ist ein Familienbetrieb und kein Franchise. Alle Mitarbeiter verdienen ordentlich und können gut davon leben. Außerdem wird das Fleisch niemals tief gefroren, was man sofort schmeckt. Gibt in SF unten am Pier vom Fisherman’s Wharf eine beliebte Filiale, für 6-8$ bekommt man hier ein Top Burger-Menü

    – Stanford & Berkeley Campus. West vs. East Bay. Die zwei großen “Feinde” an der San Francisco Bay gehören wahrscheinlich zu den bekanntesten Unis der Welt. Beide haben ihre eigene Philosophie, eigene Architektur und Schwerpunkte. Beide Campi sind sehr schick, sehenswert und beide (!) haben einen Glockenturm, von denen man eine sehr schöne Aussicht hat. Berkeley hat den höheren Turm und die bessere Aussicht (direkt auf SF und die Golden Gate). Dafür ist Stanford größer und noch deutlich mehr ein “Country Club für Studenten” mit Golfcart überall … Wer sich mal Kirschkern-Spuck-Radius von mehreren Nobelpreisträgern aufhalten will, sollte hier vorbeischauen! – PS: Zwei Räume neben meinem Lab hat einer zB sein Büro (mein Chef-Chef) …

    – Cable-Car fahren in SF -> Ist nett, aber man wartet ewig und es ist voll. Natürlich ist das schon ein Erlebnis, aber absolut touristifiziert. Wenn man es aber nicht missen möchte, hier mein Tipp: SF Muni Daypass kaufen (14$), da ist das CableCar mit drin und dann nicht an einem der Endpunkte einsteigen (lange Schlangen!), sondern irgendwo in der Mitte.

    – Golden Gate Park -> Hier gibt es sehr viel Platz, viel Grün und einige Museen. Ob man sich die angucken möchte, hängt in erster Linie vom Thema und Geldbeutel ab, sind nämlich teilweise recht teuer. Hingegen kostenlos ist der Besuch der Aussichtsplatform des De Young Museums. Wenn zur Abwechslung mal kein Nebel über SF hängt, hat man einen atemberaubenden Ausblick über die gesamte Stadt und die Bay …

    Sooo, ich glaube das waren jetzt erstmal meine Highlights … genrell gilt, SF ist immer kühl, windig und nebelig. 20 km nördlich oder südlich ist total anderes Wetter. Dieses Mikroklima kommt durch die Geographie der Pazifikküste zustande. Wenn bei uns in Stanford 25 Grad und Sonne sind, können es in SF 18 Grad, Windstärke 5 und Nebel pur sein … also: Kleidungstechnisch drauf eingestellt sein und “Zwiebelschalen Prinzip” anwenden …

    So, dann bleibt mir nur einen frohen und glücklichen Urlaub zu wünschen und ganz viel Spaß!!! :)

    Erikk

    • Nur ein paar Anmerkungen zu diesen Vorschlägen:
      – Es ist wesentlich besser, über die GGB zu LAUFEN. 1. ist die Radspur auf der stadt-abgewandten Seite (also zum Meer hin) der Brücke. 2. bleibt ihr eh alle paar Meter stehen, um Bilder zu machen (2 h für die 2 km Brücke sind locker drin). Und auch zu Fuß schafft man es bis nach Sausalito, von wo aus die Fähre zurück nach SF fährt.
      – Bei der Fähre Sausalito-SF kommt es auf gutes Timing an: wenn ihr die richtige Fähre erwischt, seht ihr vom Wasser aus den Sonnenuntergang hinter der GGB – sehr toll!
      – Am Nord-Ende der GGB geht links die Conzelman Rd zu einem Aussichtspunkt mit gigantischem Blick auf Brücke UND Stadt.
      – In&Out-Burger ist wirklich empfehlenswert. Zur Vorbereitung vorher mal online nach dem “Secret Menu” suchen.
      – Bei den Cable Cars ist die California Street Line (in West-Ost-Richtung) die am wenigsten von Touristen genutzte. Am Westende einsteigen und dann später in den Fincancial District “abtauchen”
      – Nehmt auf dem Weg von SF nach LA den “historischen” Highway 1. Da kann mal alle paar km anhalten und sich was anschauen (ohne geographische Reihenfolge: Carmel, Monterey, Hearst Castle, Santa Barbara, Pazifikstrände, …)

      Ansonsten wäre das Death Valley noch sehr sehenswert. Wenn es nicht direkt auf eurer bisher geplanten Route liegt, das lässt sich auch von Las Vegas aus gut an einem Tag erledigen.

      Dann viel Spaß im Urlaub!

  10. L.A. kann man sich getrost sparen. Es lohnt sich da nur Venice Beach, der Santa Monica Pier und vor allem das Planetarium. Das ist wegen seiner grandiosen Aussicht fantastisch!
    Ansonsten ist LA einfach nur unhübsch und hat eigentlich nicht viel zu bieten. Zu weit südlich sollte man da auch nicht fahren, da muss man Angst haben, dass einem die Reifen an der Ampel abmontiert werden.

    Ich würde auf dem Weg von Las Vegas nach San Franciso durch den Yosemite NP fahren. Wunderschöner Park.

    Ich würde aber auch nicht mehr als 400km am Tag fahren. Am Stück ist das bei der Geschwindigkeitbegrenzung schon anstrengend und zieht sich, da man vielerorts nicht schneller als 55 oder 65 mph fahren darf.

    Ansonsten einfach mal hier reingucken wenn es von Interesse ist :)
    http://blog.salid.de/archives/2223

  11. Unbedingt Disneyland (Themenpark). Glitzernde Minnie Mouse-Ohren für Nadini mitnehmen :)

    Danach Station machen in Laguna Beach – an Strand und Küste entlang spazieren, danach sehr leckere Pizza und Pasta bei Romeo essen (http://www.romeocucina.com/). Noch einen Espresso nehmen, dann im Laden nebenan durch die Eissorten schlecken und anschliessend den Sonnenuntergang schauen. Oder Steak essen bei Rock’n Fish (http://www.rocknfishrestaurants.com/). Frühstücken kann man dort zB im Orange Inn (http://www.orangeinncafe.com/).

  12. Mit dem Highway No. 1 seid ihr auf jeden Fall schon mal gut bedient. Der alleine ist schon großartig (auch wenn man die meiste Zeit im Nebel rumfährt). Ansonsten: Six Flags Magic Mountain, Yosemite und in Las Vegas ne “Cirque du Soleil”-Show anschauen (“Ka” muss genial sein!).
    Und verplempert nicht zu viel Zeit in LA. Vor allem Hollywood ist vor allem das: Überlaufen und dreckig.

    • Ach ja … Yosemite ist auch voll … aber sobald man 20 Minuten den Berg hoch läuft – keine Menschenseele. :P
      Ich empfehle eine Tour zu den Nevada Falls. Da kann man oben quasi direkt neben dem Wasserfall stehen und zusehen, wie das Wasser 180 Meter runterrauscht. Beeindruckend!

  13. Wenn Ihr schon den Highway #1 lang fahrt, dann legt hier einen Zwischenstop ein und esst die grandiosen Sandwiches. Lange Anstehen lohnt sich:
    https://plus.google.com/107365161808426430889/about?gl=de&hl=de

    Der beste Comicladen in San Fransisco ist dieser hier:
    http://comixexperience.com/

    Das Exploratorium ist auch einen Abstecher wert und falls Ihr donnerstags in San Fransisco sein solltet, dann ist das hier ein gutes Abendprogramm. Achtung: Führungen ins Planetarium müssen vorher gebucht werden!
    http://www.calacademy.org/events/nightlife/

    Viel Spaß!

  14. Irgendwo hast du das “in” vergessen :) Fear and Loathing “in” California. Ansonsten wunderbare farbliche Gestaltung.

  15. Schließe mich den Meinungen bezüglich L.A. an, die Stadt ist wirklich nicht sehr sehenswert. Gut ist aber die geführte Tour durch die Warner Bros. Studios in Burbank. In Punkto Nationalparks ist auch der Sequoia NP sehenswert, der Yosemite ist leider sehr sehr überlaufen – dafür aber in vielerlei hinsicht vielleicht typisch amerikanisch: vom völlig überzogenen Infofilm im visitor’s center bis hin zur Tatsache, dass man an die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Parks direkt mit dem Auto ranfahren kann. Im Yosemite kann man tatsächlich Staus im Nationalpark erleben… :-)

    In der Nähe vom Death Valley kann man im Motel in Shoshone recht nett übernachten, wenn man den leicht verfallenen Charme eines amerikanischen Provinznests mag. Ich hab mich nirgends dem Wilden Westen so nah gefühlt wie da…

  16. Jenachdem wie lange ihr in Las Vegas seid… ein Abstecher zum Hoover Damm oder ins Valley of Fire. (ich tendiere zu letzerem)

    • Im Valley of Fire fiel mir auf, dass es da draußen ABSOLUT LAUTLOS ist. Kein Vogelgetschilpe, keine Insekten, kein Auto, sogar Flugzeuge fliegen drum herum. Außer dem eigenen Blut hört man GAR NICHTS. Das habe ich so eindrucksvoll nie wieder erlebt.

  17. Hollywood is echt übel. Falls ihr aber dennoch hin solltet, wegen dem Walk of Fame oder so, auf dem Hollywood Blv gibt es (gab es 2003 zumindest) ein super Antiquariat für Filmbücher, wer drauf steht.
    Viel Spaß wünsch ich Euch.

  18. Geiles Poster! :)
    Wie andere schon schrieben, L.A. ist eigentlich ein gigantisches Drecknest. Klar Santa Monica um einen Haken in der persönlichen To-Do-Liste zu machen, mehr aber auch nicht. ABER: Das California Science Centre in L.A. beherbergt die Endeavour! Kann ich nur empfehlen.
    Ansonsten lohnt im L.A. Bassin noch das Griffith Observatory und wenn man einsamen Strand möchte der Crystal Cove State Park zwischen Newport und Laguna Beach, etwa 40 Meilen südlich von L.A.
    Eine witzige und urige Lokalität zum Speissen (also richtiges Essen) ist das Trabucco Oaks Steak House im Trabucco Canyon bei Irvine. Wenn man also gerade auf dem Weg von L.A. runter in den Süden ist, wäre es kein Umweg.

  19. Im Yosemite auf jeden Fall früh aufstehen, dann hat man die Natur noch für sich. Lohnenswert dort sind der Mariposa Grove, Glacier Point, Tunnel View und wie schon beschrieben die Nevada Falls erklettern. Übernachtungsempfehlung: Vultures View B&B. Judy gibt Dir auch super Empfehlungen.
    In SF eine Unterkunft in Castro suchen. Homosexuelle Gegend mit tollen Restaurant und Kneipen. Dort kann man sich im Gegensatz zu anderen Stadtteilen auch Nachts raustrauen. Bei gutem Wetter von den Twin Peaks die Aussicht genießen und definitiv einmal bei Sonnenuntergang zu Lands End. Bei der Fisherman’s Wharf einen ganzen Krebs essen! Nicht von SF nach LA durchfahren sondern einmal übernachten. Am Highway No. 1 ist zur Zeit ne Baustelle, bei der es einspurig wird. Wir sind da gute 45min nicht weitergekommen (Aber auch ohne Baustelle würde ich übernachten). 10km vor San Simeon unbedingt die Seeelefanten anschauen! Zum Übernachten in Pismo Beach ist das Seacrest Inn zu empfehlen. Abends im Olde Port Inn in Avila Beach essen gehen und Seeottern und Seelöwen zuschauen.
    In LA könnt Ihr eine Hop-On Hop-Off Tour buchen, die hat uns gefallen (city-sightseeing.com)

  20. Ich bitte um einen ausführlichen Reisebericht, alleine schon, da ich eine sehr ähnliche Route im September fahren will… ;)

  21. Das Monterey Bay Aquarium kann ich auch absolut empfehlen, wenn ihr eh in der Ecke seid würde ich noch ne Runde über den 17-Mile-Drive drehen und in Carmel-by-the-Sea was essen (das Dametra Cafe an der Ocean Ave ist toll, aber praktisch immer voll). Von Carmel aus weiter den Highway 1 runter kommt recht schnell die Point Lobos State Reserve, da gibts meistens jede Menge Seals zu bestaunen und mit ein bisschen Glück auch weiter raus Wale.

    Falls ihr beide Knoblauch mögt würde ich euch in SF “The Stinking Rose” empfehlen. Extrem leckerer Italiener mit dem Motto “Where we season our garlic with food”. Bitte keinen Geschäftstermin am nächsten Tag ;)
    http://thestinkingrose.com/

  22. Ja. Vor allem wenn ihr einen Tipp für San Jose habt. Kann sein dass ich da im Oktober einen halben Tag totschlagen muss :-)

  23. … Wenn ihr schon in San Diego seid, macht einen Ausflug nach Tijuana (Mexiko). Es gibt etwas südwestlich von Sand Diego einen Park and Ride Parkplatz von dem aus Busse (Mexi-Coach: http://www.mexicoach.com/) euch direkt nach Tijuana bringen. Lohnt sich aber eher für einen netten Abend (etwa 16.00 Uhr bis 04.00 Uhr), tagsüber ist es nur heiß und langweilg.

    Gruß
    Thomas

    P.S.: Auf keinen Fall die Reisepässe vergessen, sonst wird schwierig mit der Rückreise aus Mexiko … ;-))

  24. Wenn ihr in Las Vegas seit, dann könnt ihr gleich weiter und einen Tagestrip mit dem Mietwagen zum Grand Canyon machen. Aber nicht verfahren… :P Das ist mir passiert… 2h später doch noch gefunden…

  25. Eigentlich eher was für Kinder aber auch was für Leute, die nicht widerstehen können auf den “Don’t touch this button”-Knopf zu drücken. :D Physik zum Anfassen im Exploratorium: http://www.hallo-welt.cc/2010/03/exploratorium-san-francisco/
    Direkt vor dem Museum der wunderhübsche Palace of Fine Art: http://www.hallo-welt.cc/2010/03/palace-of-fine-arts-san-francisco/
    Und noch vieles mehr: http://www.hallo-welt.cc/2011/11/usa-die-zusammenfassung/
    :D Sonst einfach mal fragen.
    Liebe Grüße
    Christina

        • das hier genannte Jägerschnitzel ausm Oschten hat nichts mit dem gemeinen Jägerschnitzel gemein.
          Das Ost-Jägerschnitzel ist eine dicke Bierwurstscheibe, jene paniert angebraten wird.
          Das gemeine Jägerschnitzel ist ein paniertes Schweineschnitzel mit Pilzsauce.
          Ein exorbitanter Unterschied!
          Nudeln und Jägerschnitzel aus dem thüringer Raum sind immer mit einer Bierwurstscheibe gemacht (und übelst lecker!!!)

          Viel Spaß auf Eurer Reise!!!
          Bringt viele Comics wieder mit!!!

  26. Falls Alcatraz in San Francisco gewünscht ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Reservierung übers Internet… meist über Wochen ausgebucht!

  27. ‘Nachtrag’
    Bin ja eigentlich auch der Verfechter von “When in Rome, …” aber falls ihr in SF etwas Zeit über habt habt und euch Burger/KFC/… zum Hals raus hängen:
    Suppenküche San Francisco (www.suppenkuche.com)

  28. Bei Las Vegas den Hoover-Dam, sowie den darüber liegenden Lake Mead anschauen (geologisch die selbe Landschaft wie der Grand Canyon).

    Auch gut: unterhalb des Staudamms in den Schluchten des Colorado-River Speedboat fahren…(selbst gemacht, toll!)

    Nach LA, neben der Interstate 15 in den heißen Quellen beim (eiskalten) Deep Creek baden gehen – wahlweise Heißes und kaltes Wasser – natürliches Spaßbad mitten in der Natur.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Deep_Creek_Hot_Springs

  29. Anstelle von Lake Mead, den ich damals nicht so toll fand, (zu heiß, zu viele Viecher, saugender Schlamm) würde ich Lake Powell vorschlagen. Coole Talsperre und der genialste See an dem ich je war. So toll, dass ich nach Jahren immer noch unbedingt dorthin will. Das Wasser ist soooo klar und seidig… ;)
    Außerdem ist das auf dem Weg zum Grand Canyon.

    • Stimm dir voll zu, aber Lake Powell ist schon ziemlich weit weg von der angegebenen Route, so dass ich das nicht vorzuschlagen wagte…

      Aber WENN man schon in der gegend von Lake Powell wäre, könnte man auch gleich noch den Bryce-, den Zion- und den Arches National Park mitnehmen, die nun wirklich zu den beeindruckenderen Nationalparks der USA zählen.

    • ACK

      Grand Canyon kannst Du Dich an den Rand stellen und das war’s (die Wanderung quer durch kannst Du ohne intensives Training gleich vergessen).

      Aber Bryce kannst Du hineinlaufen, gutes Schuhwerk brauchst Du allerdings.

      Yosemite fand ich enttäuschend. Aber wir waren da auch am Nachmittag, völlig überfüllt.

  30. Wanderung in den grand Canyon runter! Sauanstrengend aber man erlebt den ganzen Canyon auch mal etwas abseits des Tourimobs.

  31. Beinahe die gleiche Strecke hab ich letzten Sommer gemacht, kein Problem in 2.5 Wochen.
    Einer meiner Favoriten war das Hearst Castle auf halber Strecke entlang der Küste von San Francisco nach LA. http://www.hearstcastle.org/ (Ticketreservation empfehlenswert) Am besten den Tag vorher gemütlich Big Sur entlang und dann am Morgen drauf ins Castle.
    Nahe San Francisco hat es mehrere Redwood gegenden, z.b. Muir Woods, falls ihr nicht schon zu den Sequoias im Yosemite geht (Sequoias > Redwoods).

  32. Also, ich hab auch mal 3 Monate da unten zugebracht… hier meine Highlights:

    Essen…
    …genau wie Erikk schon sagt, In-and-Out Burger, die gibt es z.B. direkt am Chealsea Premium Outlet in Gilroy (in der Nähe von Montery) ( http://www.premiumoutlets.com/outlets/outlet.asp?id=23 )

    …wenn Du auf die besten Spare Ribs in America stehst (zumindest gewinnen sie jedes Jahr) dann ab zum Tony Romas (davon gibt es auch eins in Berlin) dann Baby Backs mit Carolina Honey Sauce essen… es ist als wenn Dir ein Engel auf die Zunge Pinkelt… abartig gut… und ich hab überall wo es möglich war Ribs gegessen… Sensationell!!! Die gibt es übrigens da überall in der ganzen Gegend ( http://www.tonyromas.com )

    …dann in San Francisco ab in die Ghiradelli Chocolate Manufactory… sehr leckeres Eis

    … falls Ihr nach Las Vegas kommt, Frühstücken/Brunchen im Mirage… so etwas habe ich zuvor noch nicht gesehen (2005 13 Dollar)… und meine Lieblingsadresse in Deutschland zum Frühstücken ist sonst das Adlon (sollte man übrigens unbedingt mal machen, wenn man in Berlin ist… auch sensationell)

    Dann zu den Orten und Sehenswürdigkeiten….

    … L.A. … kann man tatsächlich haken… ich war jetzt zweimal da und finde es öde… nur Venice Beach ist echt ganz cool… und wenn man auch Häuser und Villen steht, mal nen bisschen mit dem Auto durch Beverly Hills, und Malibu sowie Hollywood cruisen… Rodeo Drive ist auch mal ganz interessant… allerdings interessieren mich Stars nicht die Bohne… Mullholland Road ist halt auch ganz cool mit dem Auto zu befahren… der ganze Walk of Fame, Chinese Theater ist alles gähnend langweilig und wie ein Freizeitpark.. absolute Touri verarsche finde ich.

    … Toll an L.A. ist aber über die 1 nach San Francisco zu fahren (standesgemäß natürlich im Mustang Cabrio! Dann kommt man auch in…

    … Santa Babera vorbei… Sau schönes Städtchen… ich fands sehr sehr schön dort!

    …Las Vegas… coole Stadt, solange man nach 2 Tagen wieder weg ist, dann geht sie auf die Nerven… wenn man da ist kan ich das Mirage als Hotel empfehlen, die hatten damals die beste Poolanlage (empfiehlt sich bei den Temperaturen tagsüber) – nicht vergessen, den alten Strip anschauen… !!!
    Übrigens, wenn man spielt sind die Cocktails umsonst… (hat man mir aber erst hinterher erzählt) deswegen Black Jack Automaten spielen, da verspielt man sein Geld über sehr lange Zeit, da es langsam geht… ;)

    … Grand Canyon… natürlich geil!

    … Yosemity… eigentlich auch wunderschön… wenn man da durch fährt unbedingt in…

    … Bodie Town vorbeischauen (ne alte Geisterstadt, die um
    1880 die zweit oder dritt größte Stadt Californiens war, größer wie San Francisco… heute ist es ne kleine Geisterstadt… ich fand es wahnsinnig interessant)

    .. auf dem Wege kommt man auch am Lake Tahoe vorbei, auch schön wenn es warm ist.

    … Natürlich mit dem Auto durchs Silicon Valley cruisen… der Apple Campus, Microsoft… die Garagen von Bill Gates und Steve Jobs anschauen… wenn man rein kommt, die Apple Kantine ist übrigens nicht schlecht… ich weiß aber nicht ob man da so rein kommt, ich hatte nen Kollegen, der da gearbeitet hat…

    … in San Fran natürlich Cable Car fahren… (am besten direkt früh morgens um 9 Uhr… danach steht man 2 Stunden an… Fishermans Warft, Das Moma (sofern man in Museen will)

    Zum Thema Auto mieten, da kann ich nur empfehlen, mal auf die ADAC Seite zu schauen.. alle möglichen Versicherungen sind normalerweise drin und mein Mustang Cabrio damals war billiger als irgendwo sonst (hat hinterher sogar ne beule gehabt und ich hab keinen Pfennig dafür bezahlt, war glaube ich Hertz via ADAC)

    .. falls mir sonst noch was einfällt melde ich mich nochmal :) Ansonsten viel Spaß!!!

    • Genau – Bad Bodie ist auf jeden Fall den Abstecher wert (vermutlich hat sich seit 1983 viel geändert – im Gegensatz zum ca. auf die Hälfte geschrumpften Mono Lake).

      Danach gut volltanken und über die Tioga Road (wenn sie denn schon befahrbar ist) ins Yosemite Valley (Quartier??). 1983 machte sie erst am 1.7. auf. Wenn nicht – PECH, ganz großes PECH, denn die Umwege können dann schon mal 1 Tag extra dauern.

      • Wobei unser Umweg damals über den Sonora Pass auch wirklich wundeschön war.

        Auf jeden Fall solltet Ihr bei einer so langen Tour mindestens einen, eher zwei oder sogar drei Puffertage einplanen.

  33. Ahhh und für Nadini… an dieser Seestrasse in Monterey … da gibt es so eine Straße direkt an der Küste die man fahren kann, da springen einem die Squirls direkt zum Knuddeln auf den Arm!!!! Die Strasse heißt “17 Mile Drive”….

    • Die – tatsächlich sehr knuddeligen – Hörnchen springen Dir dort nicht nur auf den Arm, sondern klettern im Schwarm die Hosenbeine hoch, durchwühlen die Taschen, stellen Dir hinterrücks ein Bein und wenn Du dann am Boden liegt, filzen Sie Dich bis auf die Haut. Ein etwas außerirdisches Erlebnis, fand ich.

  34. Vielleicht ein Baseball Spiel der San Francisco Giants oder der LA Dodgers anschauen? Live macht Baseball nämlich echt Laune und mit den ganzen Statistiken und Zahlen wär das vielleicht ein Sport für dich ;)

  35. SF – einfach loslaufen und die Atmosphäre der Stadt und der einzelnen Stadtteile wirken lassen.

    Wärmstens empfehlen kann ich nur den Highway 1 nördlich von SF die Küste hoch. Traumhafte Küstenlandschaft. Dann den 101 wieder gen Süden. Sollte man sich aber 3-4 Tage Zeit nehmen.

  36. cool, danke für die frage! werd selbst in zweieinhalb monaten die strecke zum teil abgrasen. bin dann zwar arbeitsmäßig ziemlich beschäftigt, aber hier sammelt sich ja einiges an freizeittipps – da brauch ich selber gar nicht mehr nachfragen :)

  37. Wenn ihr dem Wandern nicht abgeneigt seid, folgende echt -sehenswerte- Orte:
    1) Grand Canyon, muss man mal gesehen haben, wie ich finde. Tipp von mir NICHT in das Indianer Reservoir (mit der Sky-bridge oder wie das ding heisst) fahren. Man kann genauso gute Eindrücke aus dem offiziellen National Park mitnehmen und spart Geld und Zeit.
    2) Arches National Park und dort unbedingt zum Delicate Arch wandern und diesen Ausblick genießen, es lohnt sich! (Bei mir hängt auf Leinwand gedruckt ein sehr schönes Foto davon ;)
    3) Yosemite National Park, zwar sehr überlaufen im Sommer, aber trotz der vielen Menschen sieht man da viel viel schöne Natur. Ruhig einen von den längeren Hikes versuchen und genießen.
    Tipp, wenn ihr mehrere National Parks besuchen wollt: Es gibt den Annual Pass, der ist 1 Jahr für alle Parks gültig. Lohnt sich glaub ich schon ab 2-3 Parks. Müsst ihr mal schaun

    Falls Ihr vielleicht doch lieber am Strand seid:
    in Santa Cruz (der Surf-Hauptstadt) oder an der Half-Moon Bay selber surfen, macht super viel Spaß :) Ruhig den Neopren mitausleihen, der Pazifik ist meist recht “frisch” ;) Oder einfach nur den besten der besten dort zuschauen.

    Achja und generell den legendären Highway 1 entlangfahren und genießen :)

    Hoffe damit weiterzuhelfen bei der Planung :) Für mich gehts im Juli erstmal nach Thailand =)

  38. In Kalifornien war ich zuletzt in den 90ern, dazu haben alle über mir schon wesentlich mehr beigetragen.

    Zu Vegas (ich bin geschäftlich jedes Jahr dort auf einer Messe und kenne die Stadt gut):

    – GEHT AM WOCHENENDE HIN!! Da ist es zwar teurer, aber die Stadt ist knallvoll mit Bachelor(ette)-Parties, in den Clubs ist was los und überall sind Leute. Unter der Woche ist natürlich auch was los, aber am Wochenende ist definitiv mehr LV Feeling!

    – Lauft abends mit nem kalten Bier in der Hand den Strip runter! In LV darf man in der Öffentlichkeit Bier trinken, das muss man genießen. Ihr werdet ALLES sehen – Girls auf Stilettos, Poser, Gangs, Touristen, Besoffene, Partyvolk, Durchgeknallte, Straßenmusiker, Verrückte… immer auf Geldbeutel und Gepäck aufpassen!

    – Wenn ihr euch was gönnen wollt: nehmt ein fettes Hotel, die sind dort gar nicht sooo teuer! Ich kenne das Venetian&Palazzo gut, da kostet am Wochenende eine Suite um die 300$ für zwei Nächte. Vorteil: Ihr schlaft gut, ihr seid mitten am Strip, und die Poolanlage ist grandios!
    Bei knappem Budget: nehmt kein zu billiges Hotel oder eines, das zu weit draußen liegt. Ihr werdet nur leiden oder viel Zeit mit Rumfahren verbringen!

    – A propos rumfahren: Es gibt eine Buslinie, die ist gut für den schnellen Transport (7$ Tagesticket!). Ansonsten Taxi, das kostet auch nicht die Welt.

    – Die Buffets (all you can eat für wenig Geld) sind legendär, aber inzwischen oft heruntergekommen, das im Treasure Island z.B. ist gruselig. Wenn ihr exzellent Buffet essen wollt, geht ins Bacchanal Buffet im Caesar’s Palace. Unbedingt reservieren (Wartezeit >2h) oder die VIP-Lane nehmen (ist ihr Geld wert!). Das Essen ist der Hammer und lohnt definitiv die Kosten! Ich werde in LV nie mehr in ein anderes Buffet gehen.

    – Für Essen kann man in Vegas von wenigen Dollars für einen simplen Burger (gute Burger gibt’s bei Stripburger an der Fashion Show Mall) bis zu vielen Hundert Dollar für Fleisch (supergeile (teure) Steaks gibt’s bei Smith&Wollensky’s am Strip) alles ausgeben. Ihr könnt ja mal schauen, ob ihr euch einen Abend etwas gönnen wollt und richtig reinhaut – man kann aber auch relativ günstig essen (die Cheesecake Factory im Ceasar’spalace hat geiles Essen UND geile Cheesecakes!).

    – Geht in eine Show! Geht in eine Show! Geht in eine Show! Cirque du Soleil hat inzwischen 7 oder 8 grandiose Shows in LV, da kann man sich eine aussuchen (ich habe “O” gesehen und war völlig weggeblasen!). Es gibt aber auch Gesangsshows, Zaubershows, oder oder oder…
    Manchmal git’s günstige Tickets an den tix4tonight-Buden.

    – Lasst die Finger vom Zocken im größeren Stil! Egal, ob am Automaten, oder am Tisch – ihr werdet verlieren. Am Tisch seid ihr in wenigen Minuten euer Geld los, wenn ihr die Regeln nicht kennt (egal, ob Roulette, Blackjack, Poker oder Craps). Am Automat kann es auch mal dauern, aber meistens ist es auch weg. Wenn ihr nur das “Feeling” haben wollt: Geht an eine 1Cent-Maschine, da dauert’s länger… Drinks sind für Spieler meist umsonst, an den billigen Automaten kommt aber selten eine Bedienung vorbei.

    – Es gibt zwei riesige Outlet Center in Vegas. Wenn ihr günstig Markenklamotten (Hilfiger & Co) kaufen wollt, sied ihr da richtig…

  39. Los Angeles ist wirklich schlimm, da möchte ich nicht tot über’m Zaun hängen. Lieber ein paar Tage länger in SF oder Las Vegas bleiben …

    Die Strecke an der Küste fahrt Ihr genau richtigrum; ich bin sie andersum gefahren und da ist dann der Ozean definiziv auf der falschen Seite. Die Parkplätze sind fast alle auf der Meerseite, und wenn man mal schnell anhalten und sightseen will, tut man sich viel leichter, wenn man nicht über die doppelt durchgezogenen Linien fahren muss ;)

  40. Im Death Valley gibt einen Campingplatz am tiefsten Punkt, dort ist ein Swimmingpool … mitten in der Wüste. Reinhüpfen!

    In Lone Pine unbedingt mit dem Auto Richtung Berge im Westen fahren (quasi in die Pampa) … nachts sehr gespenstisch und in Lone Pine gibt es tatsächlich Fledermäuse, wenn man sich nachts ins Hottub setzt und wartet ;-)

    In Las Vegas gilt die Regel “so lange du an einem Tisch sitzt und spielst sind die Getränke umsonst”. Roulette mit kleinen Einsätzen ist relativ entspannt zu spielen und man hält mit $50 eine ganze Weile durch. Viele Casinos haben auch Tagespauschalen für das Essen ;-)

    In San Francisco / Palo Alto ein paar der großen Netzfirmen aufsuchen. Ach ja, SF hat auch einen Flugzeugträger und mit dem Auto die doch recht steilen Straßen rauf und runter zu fahren ist ein Spaß.

    Von Las Vegas aus ist der Hoover Damm nicht weit weg, evtl. lohnt sich auch ein Helikopterflug zum Grand Canyon (mit dem Auto eher ein kompletter Tagestrip).

  41. Achja, zu Las Vegas: wenn man in eins der großen Casino-Hotels am Strip will, finde ich auch das Mirage durchaus empfehlenswert – liegt halbwegs zentral und ist eins der günstigeren, die schöne Poolanlage wurde schon erwähnt… zum Anschauen (von aussen und von innen) am coolsten fand ich das New York, New York. Die Achterbahn am NYNY ist auch nicht zu verachten, wenn man sowas mag (unbedingt die Brille vorher abnehmen!!).

    Zu den NPs in Utah: viele Vorposter haben den Arches schon erwähnt – ich fand Canyonlands (“direkt” daneben) fast noch eindrucksvoller. Ist mit Sicherheit einer der weniger bekannten NPs der USA und grade deshalb wegen seiner Menschenleere sehr sehenswert. Wenn man die Zeit hat: in Moab Jeep mieten, Zelt einpacken und zwei Tage lang die “White Rim Road” einmal quer durch den NP abfahren. Achtung: Befahren und Übernachten benötigen jeweils ein Permit (gibts beim Ranger im Vistor’s Center oder telefonisch/per Internet im Voraus, Details hier: http://www.nps.gov/cany/index.htm)

  42. In San Francisco gibt es einen kleinen gammeligen Plattenladen namens Rasputin Music (69 Powell St).

    Dort gibt es 4 Etagen und einen Aufzug, der von einem Lift-Boy bedient wird, der wirklich nix anderes macht.

    Wir wollten von oben nach unten und es hat geschlagene 20 Minuten gedauert, weil der Typ nichts auf die Kette kriegt. Sehenswert!

    Achja und dort gibt es natürlich großartige Raritäten aus den Bereichen Musik, Splash-Movies, Comics etc.

  43. In San Diego solltet ihr unbedingt beim Lucha Libre Tacoshop den Surfin’ California Burrito essen und bei Oscars Mexican Seafood (Ocean Beach) den Spicy Shrimps Taco – beides göttlich!
    In Las Vegas das Neon Sign Museum besuchen (Nachttour) und Abends mal Old Vegas/Freemont Street ansehen.
    In San Francisco in der Smugglers Cove einen Cocktail trinken. Ansonsten das oben gesagte, 17-miles drive, california 1, big sur park, usw… Ich vermisse Kalifornien!

  44. Da hier schon extrem viele gute Sehenswuerdigkeiten empfohlen wurden, hier my 2 cents.
    -Zuerst meine Highlights: Im Death Valley ueber Nacht bleiben, Bryce Canyon, Hearst Castle (reservieren) und Lake Tahoe
    -Wenn ihr mehr als 4 Nationalparks besuchen wollt, dann kauft euch den America the Beautiful Pass. Der kostet zwar $80, aber bei um die $20 Eintritt pro Nationalpark hat man das in CA und UT schnell rein. Und er gilt ein Jahr in alles Staaten und kann auf eine zweite Person ueberschrieben werden.
    -Hotels brauchst du nicht unbedingt im voraus zu buchen wenn euer naechstes Ziel eine groessere Stadt liegt. Expedia(US) hat immer kurzfriste deals und Starbucks immer kostenloses wifi.
    -Wenn ihr von San Diego nach Norden fahrt habt wegen der immigration control euren Pass griffbereit. Und wenn ihr nach Kalifornien einreist solltet ihr kein Obst oder Gemuese dabeihaben (agriculture control). In beiden Faellen halten sie jedes Auto an und fragen.
    -Zum Essen. Versucht die kleinen hole in the wall Restaurants, speziell mexikanische und asiatische (Pho) Kueche und natuerlich Steak. Yelp hilft immer. Und zu Burgern: In-n-Out Burger wurde ja schon erwaehnt, aber Five Guys Burger and Fries ist m.E. besser und es gibt 100(!) verschiedene Sodas.
    -Und wo wir bei Getraenken sind. Da du an der Westkueste bist, drink dich durch die Microbreweries. Um nur ein paar zu nennen: Sierra Nevada, Anchor Steam, Rogue, Firestone.
    -Wenn du weiter nach Norden zum Lake Tahoe faehrst und in Reno einen Stopp machst, kann ich dir dann noch ein paar gute all you can eat Sushi und diverse Restaurants und Bars empfehlen.

  45. oh… ich kann Ben im übrigen nur zustimmen… die Cirque du Solei Shows in Las Vegas sind Hammer!!!

  46. Sielen kann ich übrigens sehr empfehlen… :) ich hab hier und da im Vorbeigehen immer was in die Banditen gesteckt und auch gewonnen dabei, sogar gut… und dann habe ich morgens vorm Frühstück immer nen bisschen Roulett gespielt (immer Farben) und hab so ziemlich jedes mal gewonnen… hatte da wohl echt ne Strähne… der LV Trip war auf alle Fälle kostenneutral :)

  47. Was hat denn 29 Palms da auf der Karte zu suchen? Plant ihr da einen Stop? Ist eigentlich nur ein Kaff in der Wueste mit viel Militaer. Lieber ueber Palm Springs fahren, da ist es billig im Sommer und es gibt viel Partyvolk (allerdings sonst nicht viel, aber mehr als in 29 Palms)

    In Vegas auf smartervegas.com nach Rabattcodes gucken, auf keinen Fall in D buchen. Resortfee kommt noch mit drauf, nicht vergessen. Und beim Einchecken nett nach Upgrades oder Strip view oder wenigstens high floor fragen, klappt oft. Hotel lieber Mandalay Bay als Mirage, besonders wenn ihr nicht spielen wollt. Aber unbedingt in Strip-Naehe (Sued ist besser als Nord) sonst macht es keinen Spass.

    Ansonsten sind ja schon genug Tips genannt worden, finde die Route mit 2.5. Wochen etwas straff terminiert, besonders wenn man sich noch NPs angucken will und nicht nur einen Nacht in SF, SD und LV bleiben will. Ich habe das (ohne Rueckfahrt nach SF) in 4 Wochen gemacht und habe mich nicht wirklich gelangweilt. Und daemliche Squirrels gibt es da wie Sand am Meer, allerdings eher nicht da, wo sie auf eurer Karte eingezeichnet sind.

  48. In SF im greentortoise.com Hostel übernachten und gleich Inspiration für eine Reise in deren Hippie-Bussen mitnehmen…

    …auf der langen Strecke von SF nach LA unbedingt in Santa Barbara halt machen, das ist schön da; da mal über den Uni-Campus von ucsb.edu schlendern und sehr bedauern nicht an so einer Surf-Uni direkt am Meer studiert zu haben…

  49. In SF willst Du in’s Cartoon Art Museum (http://cartoonart.org/). Das MOMA war auch sehenswert. Und ihr wollt in’s Planetarium in der California Academy of Sciences (der Rest der Academy ist auch sehenswert :).

    Star Trek IV wurde teilweise im Monterey Bay Aquarium gedreht. Dürfte sehenswert sein (und die Küste bei Monterey sowieso).

    In LA willst Du den Shuttle Endeavour im California Science Center sehen.

    Der San Diego Zoo soll sehenswert sein.

  50. Falls euch Orcas und Delphine interressieren, in San Diego das Sea World besuchen.

    Wenn Ihr über 29Palms fahrt, könnt Ihr auch den Joshua-Tree-Park mitnehmen. Dort haben z.B. U2 die Bilder für ihr gleichnamiges Album geschossen, falls euch das was sagt.

    In Las Vegas auf jeden Fall ein großes Hotel am Strip nehmen. Die sind unter der Woche echt supergünstig.

    Zu SF und Highway No. 1 wurde ja schon ziemlich alles gesagt.

    Klar, LA ist überwiegend ein riesengroßer Moloch, aber wenn ihr schon da seit, auf jeden Fall Hollywood mitnehmen. Ihr würdet es vielleicht später bereuen…
    Am Mullholland Drive gibt es diesen berühten Aussichtspunkt, wo man große Teile von LA überblicken kann. Universal Studios sind als Filmfan auch lohnend (Tour durch viele berühmte Filmkulissen, Simpsons-Ride, Jurassic Park…)

    Noch ein Tipp: Besorgt euch für euren Mietwagen eine große Kühlbox (gibt’s in Supermärkten). Dort könnt ihr immer Eis reinpacken (Eisbeutel gibt es überall) und habt so immer kühle Getränke und andere Sachen.

    Viel Spaß!

  51. In Las Vegas heiraten (Bei Siglinde und Frank Jähnig – Super), danach schön in San Francisco ein paar Tage runterkommen, die Route 1 fahren, nicht zu viel Zeit in los Anageles einplanen… nix gut! :)

  52. Morgens an Fishermans Wharf ein Rad leihen und über die Brücke nach Sausalito und dann ein wenig durch Marin County radeln (steil aber wunderschön) mit der Fähre oder besser nochmal über die Brücke zurück. Unbedingt-Unbedingt-Unbedingt Kopftuch tragen, da es morgens oft neblig und tagsüber nicht übertrieben heiß ist, habe ich es vergessen und hatte abends den Sonnenbrand meines Lebens auf der Birne.

  53. Saustark. Bald geht’s bei uns auch gen Kalifornien und da sind die Tipps hier natürlich riesenspitze. Herzlichen Dank an alle! Yeah!

  54. LA: ein spaziergang am und um venice beach lohnt sich. ein hotel in der gegend ist auch keine schlechte wahl. unbedingt die universal studio tour machen. disneyland sowieso. vom griffith observatory aus die stadt angucken. und: ich mag LA sehr gerne.

    in palm springs wollten wir nur eine nacht verbringen, fanden das aber so angenehm, dass wir gleich 3 tage geblieben sind.

    ein ziemlicher umweg, teuer, schwer zu erreichen und nichts für schisser wie mich: glass walk grand canyon. ich fands aber trotzdem schwer beeindruckend.

    las vegas: das venetian ist bezahlbar, völlig irre, toll und wir waren äusserst zufrieden damals. fotos am ortsschild machen. die achterbahn im „newyork newyork“ fahren. in der little white chappel kann man günstig heiraten; habs ausprobiert und empfehle den laden uneingeschränkt.

  55. Pingback: Ein Hund als Goldfischersatz | Jojos illustrierter Blog

  56. Pingback: Schottland 2015 | Jojos illustrierter Blog

Add Comment Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.