Island mit 3 Ausrufezeichen

island

Damit wir, wie bei unserer Sizilienreise letztes Jahr, nicht die besten Tips und Hinweise (niemals ein Auto in Italien mieten) erst nach der eigentlichen Reise bekommen, eröffne ich hiermit einen Vorurlaubsthreadblogbeitrag. Wer also irgendwelche Ideen, Tips und Tricks für Island hat, ist hiermit zur Veröffentlichung eines Kommentars eingeladen.
Nadini präferiert Vulkane, Geysire, Islandpferde und Thermalbäder – ich steh eher auf urbane Umfelder, Wikinger, die Erró-Ausstellung und sigur rós. Wir wollen Polarlichter.

Nachtrag: Wir planen, die meiste Zeit im Raum Reykjavik zu verbringen, da wir diesmal nicht von vornherein ein Auto mieten. Wir sind knapp 10 Tage auf der Insel. Größere Mehr-Tagestouren werden aber wohl flachfallen, da wir schon das Zimmer schon gemietet haben.

53 comments

  1. Sorry, Island hab ich keinerlei Verwandschaft oder Expertise. Aber solltest Du wieder mal nach Sizilien fahren… Du weißt, wo Du mich findest :P

    Ich war heuer übrigens wieder in Palermo. Einfach schön da!

  2. robuste wetterfeste Kleidung, falls ihr die Zivilisation von Reykjavik verlassen wollt und ne lange Unterhose.. *gerademalwetterkanalgekuckt*

  3. sonne ist derzeit immer noch sehr nahe des zyklusminimums und der solarwind ist laut nasa auf 50 jahres minimum. nicht ausgeschlossen polarlichter zu sehen, aber ich würde nicht drauf wetten :)

  4. wieeeee .. jojo offline? hallo? ich hab grad den börsencrash überwunden. wo soll ich jetzt morgens rumsurfen?

  5. der Teil meines Körpers, der sich noch heute schmerzhaft an Island erinnert, sind meine Knie. Auf Island (rund um die Gletscher, die kurz hinter Reykjavik beginnen) gibt es keine trittsicheren Wege, sondern massenhaft loses Vulkangestein, über das man sich quält. Empfehle daher zum (auch geradeaus) Wandern unbedingt Stöcke (Teleskopstöcke, die ins Hauptgepäck passen, da fürs Handgepäck zu sehr waffentauglich). Ein Jeep mieten und sich neben kalbenden Eisbergen, Walen auch die Gletscher im Inneren der Insel anzusehen, ist sicher keine schlechte Idee. Die Hütten im Landesinneren sind unbewirtschaftet, also Notration einpacken und lieber wasserdichte Kleidung auch für mgl. Rucksäcke, es regnet gern und das dann von allen Seiten. Es gibt wenige Brücken, ergo Furten suchen oder vorsichtig durch Flüsse waten, Achtung: Rutschgefahr :-) Sonst gute Kreditkarte oder Menge Bargeld, Island ist trotz Teuro in Europa noch richtig teuer. in Reykjavik empfielt sich die Blaue Lagune (Busfahrt) und ein Regenschirm.
    Viel Spaß, eine sehr schöne Ecke, ziemlich genauso wie in Patagonien, falls ihr das auch noch plant.

  6. @Ralf: Das Hochland ist jetzt nur noch mit richtig grossen[tm] Jeeps erreichbar, nichts was man sich mietet. Die Strassen dahin sind zwar aktuell noch alle als 4×4 passierbar ausgewiesen, ich würde aber nicht davon ausgehen, das sie noch lange passierbar sind. Und geschneit hat es im Hochland definitiv schon, wer da aktuell hängenbleibt, wartet länger, bis Hilfe vorbeikommt. Das ist eher was für den Sommer. Ansonsten ist Island für Leute mit Euros auf der Kreditkarte aktuell gar nicht mehr so teuer, da die Krone im letzten halben Jahr massiv Wert verloren hat.

  7. Wenn ihr Zeltet:
    Eurosteckeradapter, um Camera und Laptop aufzuladen.
    Wärmflasche mitnehmen (ist eigentlich immer gut! Wenn man selbst tragen muss tuts auch Sigg Flaschen)!
    Spiritus brennt nicht unter ca. 10 Grad, Gas nimmt auch an Leistung ab, also mit in den Schlafsack nehmen. Aber Benzinkocher sind sowieso das einzig Wahre ;)
    Beim Einkaufen würde ich euch die Kette “Bonus” empfehlen. Die Preise waren ganz in Ordnung. Fisch ist billig. Die halbierten Schafsköpfe haben wir uns nicht getraut zu kaufen …
    Beim Befahren von Waschbrettpisten einfach Gas geben … Ruckeln tut es sowieso. Man sollte allerdings vorsichtig anfangen. Das Auto verhält sich anders!

  8. Muaha… endlich mal ein Thema für mich :-D

    Ich war vor 11 Jahren auf Island. Damals waren wir 13 Tage dort und sind mit einem gemieteten Auto einmal um die Insel gefahren. Es war fantastisch!
    Mietwagen sind zwar auf Island relativ teuer (bedingt durch die vielen Schotterpisten, die den Autos nicht ganz so gut tun) sie lohnen sich aber.
    Die großen Wasserfälle sind auf jeden Fall ein Muss! Vor allem der Detifoss. Auch die Gletscher sollte man sich anschauen. Im Süden gibt es einen Gletschersee der an einem Ausläufer des Vatnajökull liegt. Dort kann man, wenn man Glück hat, dem Gletscher direkt beim “kalben” zuschauen.

    Ach und noch ein Tipp: Wenn du auf einer Speisekarte “Lundebringur” siehts, dann isst du folgendes: http://tinyurl.com/3blduc

  9. Ich wünsche eine ganze menge Spass!
    Übrigens sieht Nadini auf dem Pferd wie eine Elfe des Nikolaus aus.
    Wenn ihr noch etwas mehr nach oben reist – zum Norpol – könntet ihr ihm dann meine Wunschliste vorbeibringen? ;-)
    Auch schöne grüße an Rudi (mit der roten Nase)!

  10. Mützen gibt’s da tolle.
    Ich kann für Nadini das Gelände der Agricultural University of Iceland in Hvanneyri empfehlen – von Schlammquellen über Hochdruck bis hin zu Brot backen im Boden findet sich dort einiges an geologischer Aktivität. http://tinyurl.com/4otx7p
    Ich war diesen Juli dort, und bin für eventuelle Fragen zur Reiseplanung offen.

  11. Isländer sind auch was für (normalgewichtige) Erwachsene, da sie sehr robust und kräftig sind. Viele können tölten, das ist eine Gangart, die nur Isländer drauf haben und es dem Reiter gestattet, eine Tasse Tee auf dem Pferderücken zu trinken, ohne einen Tropfen zu verschütten. Vorsicht als Anfänger vor mehrstündigen Ausritten, das gibt bösen Muskelkater und wundes Sitzfleisch und man bemerkt es erst beim Absteigen.

    Schönen Urlaub!

  12. Hi,

    ein paar Gedanken
    1) Auf Island gibts koa Gras! (Wie in deinem Comic fälschlicherweise gezeichnet… ;-)
    2) mein persönlicher Reisebericht
    3) Absolutes Highlight: Gullfoss! Nähe Reykyavik
    4) Mietet ein Auto! Das ist doch das tollste, einfach rumfahrn und die Landschaft genießen! Für einmal um die Insel wirds wohl zeitlich ned reichen, aber mal ne 1-3 Tagestour auf der Ringstraße ist echt der Hammer.
    5) Blaue Lagune fand ich scheiße, ist ein total überbewertetes, eher kleines Spaßbad, das von Kraftwerksabwässern beheizt wird und voller ausländischer Touristen über 60 ist.
    Reykyaviks Nightlife taugt was! Davon abgesehen gibts aber keine weiteren nennenswerten Städte, die diesen Namen verdienen. Urbanes Land wird daher schwierig…

  13. @noidea: Die beiden sind nur eine Woche in Island (nächstes Mal bestimmt länger), da ist der Dettifoss ein klein wenig weit weg. Abgesehen davon gilt dort dasselbe, wie für alle anderen Pisten: Es ist nicht sicher, wie lange die noch offen sind. Ich würde eher im Süden bis Jökullsarlon (der Gletscherlagune) fahren. Da sieht man genug. Man kann das in 3 Tagen machen, es wird dann aber eine Menge Fahrerei. In die Blaue Lagune gehe ich auch nicht mehr, das ist mittlerweile einfach nur noch eines: Teuer.

  14. Empfehlenswert bei wenig Zeit Golden Circle mit Gullfoss, Strokkur Geysir und unbedingt die Gletscherlagune die ist der Hammer einfach wunderschön. Blaue Lagune fand ich mega cool vielleicht eher gegen Abend dann hat es weniger Touris wobei so viele wirds nimmer haben zu der Jahreszeit. Viel Geld mitnehmen alles schweineteuer aber wunderwunderschön. Schade habt ihr nicht mehr Zeit um die ganze Insel zu umrunden Husavik allein wär eine Reise wert aber in der Hauptstadt kann man glaub auch Whalewatching machen da sähe ich schon den Comic dazu Minke Whale at 2 o’clock und alle Touris rennen da hin das Schiff in Schieflage… :-) Geniesst die wunderbare Natur noch selten so gegensätzliches gesehen… oder besser nie gewaltig was da unter und neben den eigenen Füssen abgehen muss Flüsse die kochen und und und

  15. @Chris: danke für die Ergänzung. Schön, dass sich das Preisniveau erträglicher gestaltet. Dass die Blaue Lagune zum Tourinepp verkommen scheint, ist bedauerlich, fand das faule Entspannen nach 14 Tagen Dauerfußmarsch rund um die Gletscher einfach herrlich. Dass Oktober die eher falsche Zeit für Islandreisen ist, stimmt wohl…aber was solls, Taschenlampen einpacken.

    Ein Tipp noch: hohe Alkoholtoleranz, trotz tw. drastischer Preise für Spirituosen trinken die Isländer gern und viel und vertragen erstaunliche Mengen. Sollte man daher zum Feiern geladen werden, dann viel Glück und einen guten Magen.

    @Matthias´: Es gibt kein Gras? Naja, grün ist es dennoch auf den Hochebenen, vermutlich wars Moos, das ziemlich hoch stand…

  16. Nehmt ordentlich Geld mit, günstig ist es dort in keinem Fall – dafür umso schöner.

  17. Polarlichter? *öh* Derzeit sind die Chancen überhaupt irgendwo auf der Erde Polarlichter zu sehen, ziemlich gering, weil die Sonne in einer Megaflaute steckt. Ohne Sonnenwindfluktuationen, kein Polarlicht.

    Wenn Ihr Polarlichter wollt, dann kommt in 4-5 Jahren wieder. Dann sollte es wieder rund gehen. Sorry.

  18. Ich hätte auch eine Frage: Was muss ich tun, um eine ständig frierende, kalte Füße in die Höhe haltende, ständig “Ich will aber SONNE!” kreischende Frau dazu zu bringen nach Island zu fliegen?

  19. @Matthias: Wie ernähren sie denn ihre eigene Pferderasse, wenn’s kein Gras gibt?

  20. Das Sigur Ros – Studo ist übrigens hier: Álafossvegur 22, 270 Mosfellsbær (sehr nahe an Reykyavik). Ob die Band auch da ist, weiss ich nicht… ;-)

  21. Also aus meiner Erfahrung kann ich folgende Tipps geben:

    - es ist windig !!
    - Island ist Teuer (für uns, nicht für die Isländer)
    - wenn ihr Übernachtung mit Frühstück habt immer gut Frühstücken !! (spart Geld)
    - es ist windig (Schirm ist sinnlos)
    - Wind- und Regensicherekleidung sind ein MUSS
    - Der Isländer an sich ist ein netter und freundlicher Mensch !!! Und er spricht (mindestens) Englisch !!
    - es gibt mitlerweile jedemenge Shoppingmals (wenn euch sowas gefällt—-)

    Auf jedenfall viel Spass in Island !!!!!!!
    Bei Fragen könnt ihr euch ja mal melden !!

    Grüße
    Alex

  22. noich ein Tipp bei Outdoor Aktivitäten:

    Was tun wenn Man sich in einem Isländischen Wald verirrt hat ??

    Aufstehen !!!

    PS: Nach dem Urlaub wist warum das lustig ist ;-)

  23. Meinst du dieses Island hier? Es gibt eigentlich nur ein urbanes Umfeld: Reykjavik. Von dort aus kann man aber auch locker mal Reittouren machen. Mütze, sturm- und wetterfeste Kleidung sind ein absolutes Muss. Der billigste Discounter ist Bonus. Ohne Mietwagen entgeht euch aber einiges, fürchte ich. Die Busverbindungen dort sind gewöhnungsbedürftig und nicht immer brauchbar. Geht mal ins Schwimmbad und für einige Minuten in einen Hot Pot, falls euch kalt ist. Ansonsten guckt mal in unserem Travelblog von diesem Sommer vorbei (da müssen noch Fotos rein, klar – achso: Nimm ne gute Kamera mit, lohnt sich).

  24. Lieber urbanes Umfeld? Auf Island? Muhaaa-ha!
    Also, Reykjavik ist auch nicht wirklich urban. Ich meine, in unserem Sinne.

    Schade, dass Ihr nicht rumfahrt. Ich empfehle die Gegend um Husavik, Akureyri und den Krafla im Norden. Dort regnet’s auch nicht soviel. Ansonsten schließe ich mich Lea an.

    Obacht vor Elfen und Trollen! Da muss man wirklich höllisch aufpassenn!

  25. @Nessy: Reykjavik ist anders…ansonsten gelten die Aussagen zu Regen im Sommer. Aktuell ist das Wetter im Norden deutlich schlechter.
    Und noch zur Automiete: Man muss aktuell nicht mehr vorbestellen, sondern bekommt recht problemlos auch von einem auf den anderen Tag Autos. Die Saison ist halt vorbei. Damit kann man das dann auch von der Wettervorhersage abhängig machen, ob man fahren mag oder nicht.

  26. @Malcolm: Im Sommer gibt’s da genug Sonne, fast den ganzen Tag, nur wenige Minuten bis Stunden Nacht.

    @Jojo:
    -Von Reykjavik aus gibt es viele, viele Bustouren, die auch bei den Isländern recht beliebt sind. So um 50 Euro ist man dabei und die fahren einen zu den interessantesten, wichtigsten Orten, kann dann auch mal gut 10 oder 12 Stunden dauern. Es gibt sogar Touren durchs Hochland. Da ein Beispiel: http://www.tour.is/tours/bus_tours.php
    -Gullfoss und Geysirgebiet lohnt sich, ist auch dicht zusammen. Oder das Landmannalaugar-Gebiet.
    -Blaue Lagune ist echt teuer, es gibt auch nur Tages- und keine Stundenkarten. Innen auch keine Bänke oder liegen oder so, man kann halt nur im Wasser sitzen bis man zusammenschrumpelt oder rumlaufen.
    -Reykjavik liegt in einem alten Lavagebiet, sieht man schon vom Flieger und auf dem Weg vom Flughafen. In Reykjavik Fahrrad mieten und den kürzesten Weg (oder Richtung Südwest) aus der Stadt raus und dann sollte man recht schnell alleine in der Geröllwüste stehen…
    -Puffins sind gerade weg, der Weg zum Vogelfelsen (Westküste) lohnt sich deswegen nicht (auch wenn das Gebiet schon recht reizend ist und es da die Brücke über der Spalte zwischen den Platten gibt)
    -Ein interessantes und nicht so promotetes Geothermalgebiet liegt in Hveragerdi (“Kweragerri”) ca. 45 km von Reykjavik. Da dampfen die Berge. Versuche irgendwie dahinzukommen (Bus, Trampen) und dich dann da ein bißchen umzusehen. Durch die Stadt durch, die rechte Seite vom Fluss hoch, auf das Gelände der angesprochenen Agriculturellen Fakultät rauf und da dann die heißen Quellen und Dampflöcher bewundern. Oder links von dem Fluss bis ans Ende der Straße, dem Wanderweg folgen (ca. 1,5 Stunden) und dann in dem warmen (!) Bach baden.

  27. Brennivín trinken, fermentierten Haifisch (hákarl) essen, viel Natur begucken, die Band Múgsefjun entdecken, den europäischen kellnernden Studenten in Reykjavík anständig Trinkgeld geben, Reykjavík richtig aussprechen.

  28. @Matthias: Viele Bustouren werden nicht mehr angeboten. Leute, wir haben Oktober und die Hauptsaison ist definitiv seit 4 Wochen vorbei. Ich persönlich würde keine Bustouren machen, sondern ein Auto mieten. Das ist zum einen billiger und auch flexibler. Man kann dann solange am Geysir sitzen, wie man mag. Bustouren ins Hochland werden jetzt nicht mehr stattfinden, auch die Touren nach Landmannalaugar sind vermutlich eingestellt, oder werden es demnächst. Hier steht aktuell der Winter vor der Tür (das ist keine Übertreibung) – im Hochland hat es bereits geschneit.

    Ich würde aktuell auch weder trampen, noch mit dem Fahrrad unterwegs sein wollen. Grund dafür ist das Wetter, es ist zu windig und zu kalt (bei 2 Grad Aussentemperatur sind 20m/sec Wind kein Spaß).

  29. Viking Village muss mann gesehen haben.

    Lustig einen Trinken kann mann im Hanson Pup.
    (Nur bei einer Bestellung ab 20 Bier machen die Isländer große Augen)

  30. …..hehehe: mein Tip: wartet bis nächstes Jahr und Fahrt im Spätfrühling/Frühsommer. Da ist das Wetter gnädiger.
    Jetzt dürfte ein Großteil der Pisten zu oder nur schwer befahrbar sein (nur mit unbezahlbarem “schweren Gerät”). Reykjavik ist zwar ne tolle Stadt, aber wenn ihr nicht in den Genuß kommt, das Landesinnere zu sehen, entgeht euch was.

    Trotzdem viel Spaß!

  31. Wow, Island! Super Sache, ich bin ganz neidisch. ;-)
    Wünsche Euch jetzt schon mal viel Spaß dort.
    Und keine Sorge, Du brauchst wirklich nicht skeptisch zu sein wegen der Islandpferde – sie sind wahnsinnig robust und kräftig und können daher auch prima von Erwachsenen geritten werden! Viel Freude dabei – es sind tolle Tiere!

  32. Wenn jemand sagt “Das ist ein traditionell isländisches Gericht.”, dann nehmt die Beine in die Hand.

  33. @ Matthias (Nr. 18) Ach wie, kein Gras? Also, als ich da ein Jahr lang auf nem Hof gearbeitet hab (zugegeben: vor 15 Jahren) gabs da noch ziemlich viel und hohes Gras – wovon sonst würden die Pferde und Schafe (Haupteinnahmequelle neben dem Tourismus) leben? Das wächst da ja sogar auf den alten Dächern ;)
    @Chris: gibts das “Gaukur og Støng” noch? Da fand ichs toll drin!
    Wär eigentlich mein einziger noch nicht genannter Tip gewesen.
    Ausser den Westmännerinseln! Die sind auch absolut sehenswert! Kann man von Reykjavik bestimmt hinfliegen.
    @ Ludmilla: also, wir hatten hier gestern nacht welche! Aber wir sind hier (Tromsø) auch noch mal n ganzes Stück weiter nördlich. Und haben schönes Wetter! :)
    (gönnts uns, lange geht die Sonne eh nimmer auf…)

  34. Island ist klein – Reykjavik hat zwar viele nette bunte Häuser mit bunten Dächern und eine schicke Kirche, aber ist auch nicht gerade groß. Ich hab mal mit einer Reisegruppe im Bus in zwei Wochen Island umrundet, immer mit vielen Wanderungen und Erkundungstouren. Um wirklich was vom Land zu sehen, müsst ihr bestimmt einige Ausflüge mit dem Auto machen. Aber Vorsicht: der isländische Busfahrer hat damals lustige Geschichten von den Touristen erzählt, die dachten, dass sie mit ihren Ballonreifen-Jeaps überall durchfahren können und dann doch vom Fluss mitgerissen wurden – die Straßen sind außerhalb der Städte selten befestigt und gehen oft durch kleine “Wasserläufe” durch… Insgesamt lohnt sich Island aber sehr! Viel Spaß!

  35. Wenn ihr Lust habt, können wir uns gerne mal mittags treffen und ich gebe euch so noch ein paar Tips.

  36. Kulinaria testen: Geysir Brot und Hai

    soll beides gut schmecken und bei letzterem nicht vom Geruch abhalten lassen

  37. Noch etwas aus Reykjavik: Ich würde definitv versuchen, wenigstens 2-3 Tage unterwegs zu sein (beispielsweise einmal die Südküste entlangfahren bis zur Gletscherlagune Jökullsarlon und auch im Skaftafell Nationalpark einen Stop einlegen), auf Dauer ist Reykjavik doch etwas langweilig (jedenfalls finde ich das, wo ich hier lebe, vielleicht ist das anders, wenn man zu Besuch kommt). Auf jeden Fall auch machen würde ich den Golden Circle (Thingvellir, Geysir, Gullfoss), das ist eine gute Tagestour und man bekommt eine Menge Eindrücke, das kann man ja auch noch ausdehnen, wenn man mag. Ich würde keine Bustouren buchen, sondern ein Auto mieten. Das ist zum einen billiger (im Moment ist Nebensaison, da sind Autos relativ günstig verfügbar) und man ist ausserdem erheblich flexibler, wenn man nochmal länger bleiben mag oder zusätzliche Fotostops einlegen will.
    Hier in der Stadt gibts einiges an Musueen, in der Touriinfo gibts die Zeitschrift What’s on, in der alle aktuellen Veranstaltungen gelistet sind. Sehenswert ist das Nationalmuseum, die Ausstellung 871+/- 2 (dort haben sie ein altes Langhaus ausgegraben), Galerien, etc.
    Wettertechnisch könnt ihr euch nahezu auf alles zwischen Sonne und Schnee einstellen (letzte Nacht hats beispielsweise geschneit, Hochlandpisten sind damit jetzt unpassierbar). Nehmt euch warme, wasserdichte und winddichte Klamotten mit (Mütze und Handschuhe nicht vergessen!) und auch einen Reiseführer. Ansonsten bleibt flexibel und passt eure Planung dem Wetter an. Wenn ihr mögt, können wir uns gerne mal Mittags irgendwo in Reykjavik treffen und ich gebe live Tips…
    Ein wenig Werbung in eigener Sache: http://foto.snaefell.de

  38. 1. Grapevine (http://grapevine.is) finden und mitnehmen. Gibt’s überall wo junges Publikum erwartet wird (Pizzerien und so) Da stehen dann die aktuellen Inhalte der Ausstellungen drin, das Livemusik-Programm der Clubs, die Kinostarts und eben auch die ganzen wichtigen, interessanten Adressen.
    2. Kreditkarte besorgen, notfalls von den Eltern borgen. Ohne Kreditkarte geht auch einiges, aber mit alles, auch Tanken an unbemannten Tankstellen.
    3. Wirklich für 2,3 Tage ein Auto ausleihen (Kreditkarte!) und einfach mal rausfahren. So ist man echt flexibel und ungebunden. Bis zum Jökullsarlon ist es ein ganz schöner Ritt (der sich aber echt lohnt) aber Gullfoss, Geysir, das Lavafeld der Halbinsel Keflavik, die Südküste und noch viel mehr ist dann echt drin.
    4. Genug Filme/Speicherplatz mitnehmen, Island ist echt ein Paradies für Photographen.

  39. Pingback: USA Nord-NordOst | Jojos illustrierter Blog

Add Comment Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>