Mit Thea Dorn Comics neu entdecken

Bewegtbild ab 21:10.

34 comments

  1. Wow, unglaublich tiefsinnig… Das kannst also auch, find ich gut! :-) Bitte öfter mal den nachdenklichen Philosophen. BTW: Hatte zum Schluss ja etwas “Pfeife rauchen” erwartet. “Always expect the unexpected.”

  2. Boah, die Frau ist ja echt heftig… Immerhin hat sie verbotenerweise die Comics franz. Zeichner gelesen. Als Kind war sie Punk. Dann scheint doch die Erziehung der Mutter gegriffen zu haben 0.o
    PS: Ignoranz ist eine freundliche treffende Zusammenfassung. Gut gemacht :-)

  3. Aumann, da hatte ich am Ende gerade reingezappt. Mein erster Gedanke: was ‘ne bornierte Tante.

  4. Mir fallen da ganz viele, böse Schimpfworte ein. Aber anscheinend hatte Adorno ein Problem mit Graphic Novels und Comics. Dann darf sie diese jetzt auch nicht als Literatur bezeichnen…

  5. Gebt Thea Dorn mal “Alois Nebel” in die Hand, mal sehen, ob sie Comics dann immer noch für Kinder- oder Nerdkram hält…

  6. Jojo, du kleiner Demagoge du. Es tut doch gut, sich immer erst selbst ein Bild zu machen. Thea Dorn agiert nicht borniert, sondern zieht (gespielt oder echt?) Denis Scheck mit spöttischer Ironie auf. Auf keinen Fall zieht sie nur einziges Mal so eine verärgerte Schnute, wie du sie oben gezeichnet hast. Warum eigentlich soll ein Moderator immer lobhudelnd seinem Gast beipflichten? Richtig Klasse wäre es doch geworden, wenn sie gesagt hätte, das Comics/Cartoons kompletter Scheiß sind. Erst dann entsteht doch ein Diskurs.

    Das Phänomen kann ich auch an mir beobachten. Teilt jemand nicht uneingeschränkt das geliebte Steckenpferd, dann kann derjenige ja nur borniert sein, is’ klar. Ob “Graphic Novels” nun Kunst sind oder nicht, ist mir shietegal. Was ist schon Kunst? Für den einen Geschmiere, für den anderen Jackson Pollock. Read it, or don’t. Your choice!

    …und by the way, wurde ich auch maßgeblich durch französische Comics sozialisiert (ganz ohne Punk). Ich war nämlich eine Riesen Zack-Fan: Mick Tango, Blueberry, Michel Vaillant, Rick Masters, et. al. Mit Disney, Marvel und DC konnte ich nie was anfangen. Bin ich nun borniert oder Avantgarde? :-P

    • Was soll bitte daran Avantgarde sein, es toll zu finden, dass sie denkt, dass Comics nur für Kinder sind? Und was ist daran Diskurs?

      • [note to self]: Ironische Spitzen. Nicht, nie, niemals, nimmer net im Internet verwenden.

        Wann denkt/behauptet Thea Dorn jemals, dass Comics nur für Kinder sind? Jetzt habe ich mir den Abschnitt extra zum zweiten Mal angesehen:

        [ca 26:50] Denis: “…Kinder, Kinder, das ist ein Missverständnis, dass ist kein Comic, der sich an Kinder richtet.”
        Thea: “Eben.”

        Viele Comics, gerade die Graphic Novels richten sich nicht an Kinder. Würde hier jemand “Maus” einem Kind (also < 14) zu lesen geben? Ehrlich?

        Mir geht es eher um den Vorwurf von Jojo, sie ist borniert (sehe ich nicht so) und sie agiert verbiestert und mies gelaunt (das IST definitv nicht so).

    • Man kann doch Dinge Scheiße finden, aber man sollte trotzdem in der Lage sein, zuzuhören und zu verstehen, dass Comics nicht per se für Kinder sind. Selbst Asterix und co. haben wir zwar alle als Kind gelesen, es sind aber – meiner Einschätzung nach – nicht primär für Kinder geschriebene bzw. gezeichnete Geschichte.

      Dass es viele, viele Erwachsenencomics (und zwar reine Erwachsenencomics) gibt, sollte mittlerweile hinlänglich bekannt sein, das hab auch ich als Genrelaie verstanden. Wer als Literaturexperte auftritt und selbst nach mehrmaligem Einwand des Gesprächpartners immer noch auf dem “Comics sind für Kinder”-Pferd rumreitet, hat offensichtlich so wenig Interesse an der Sache, dass es besser wäre, sie würde einfach überhaupt nicht darüber reden.

      • Ich habe das Gespräch jetzt extra zwei Mal angesehen. Zeige mir doch bitte den exakten Moment, wo sie das behauptet. Ich habe das auch mit viel Mühe und Empathie (“Maus” ist allergrößte Kunst) nicht hinbekommen. Siehe auch meinen Einwand zu omg.

        Sie zweifelt an, das Jimmy Corrigan für Kinder ist. Diese These wurde von Denis aufgestellt.

          • Ich finde es ja komisch, dass ich auf einmal Thea Dorn verteidige, die ich bis heute noch gar nicht kannte. :)

          • Ich finde es ja komisch, dass ich auf einmal Thea Dorn verteidige, die ich bis heute noch gar nicht kannte.

            Gerade Deine Kommentare gelesen: Spricht auch nicht für Thea Dorn …

    • Tatsächlich bezieht sich kein einziger ihrer Kommentare auf den Inhalt des Buches sondern sie reitet auf Oberflächlichkeiten rum. Den Roboter hat sie wohl beim durchblättern zufällig entdeckt…
      Mir war jedenfalls noch nie aufgefallen dass die Seitenzahlen fehlen – ich war von der Erzählung gefesselt.

      Gespielte Konfrontation? Wenn ja ging das total in die Hose weil Scheck wie ein kleiner Fanboy rüber kommt.

      Mein Fazit: Sie kommt mit der Bild-Text-Schere nicht klar und hatte deswegen gar keinen Zugang zum Imhalt.
      Vermutlich hatte sie seit ihrer Jugend keinen Asterix mehr in der Hand und Jimmy Corrigan ist kein Comic den ich einem “Anfänger” empfehlen würde.

  7. Im Gegensatz zu dem Alter-Ego wird Mme Thea Born ja geradezu aufgehübscht in dieser Bildergeschichte. Auf sie ist doch die Andeutung von Dennis Scheck gemünzt: “Man denke allein an die ganzen Pferdeverhältnisse…”

  8. Für mich ein toller, wenn auch gerade am Anfang etwas schwer zu lesender Comic. Am Schluss hätte definitiv entweder noch eine Pfeife hingepasst, oder evtl. der abgespreizte kleine Finger? :-)

  9. ich liebe Sprechblase, die aussehen wie Glaskolben im Chemielabor :D Am Ende dürfte es etwas mehr “Ignoranz like a Sir” sein ;)

  10. Sehr, sehr schön. Und die Endnote hat mehr Altermilde, als ich jemals besitzen werde :–)

  11. Seit ich vor einer gefühlten Ewigkeit “Die Hirnkönigin” gelesen habe, kann ich Thea Dorn in ihrer Lieblingsrolle als distinguierte Kritikerin einfach nicht ernst nehmen. Wer so eine platte Grütze verzapft, sollte über niemanden urteilen.

  12. @Kai: Vielleicht ist borniert der falsche Ausdruck. Aber sie ist definitiv ein Snob. Und damit verbietet sie sich selbst, ihren Horizont um wertvolle Genres der Literatur zu erweitern. Beschränkt statt borniert. Und wo ich das raushöre? Ich bin zum einen eine Frau und verstehe ihren Subtext und zum anderen kann ich ihre angefangene Sätze zuende denken. In einem unterbrochenen Satz erwähnt sie, dass auch sie als Kind keine Comics lesen durfte, quasi als Begleiterscheinung der Tatsache ein Kind von Bildungsbürgern zu sein. Und die Art wie sie es sagt, ist ganz eindeutig stolz. Stolz darauf privilegiert und mit “richtiger” Literatur aufgewachsen zu sein. Und unreflektiert ob der Tatsache, dass sie oberflächlich und mangels jeglicher sozialer Intelligenz ist. Solche Menschen müssen ganz einfach mal auf ihren Topf gesetzt werden. Bis ihnen ihre weltfremde Scheiße selber in die Nase steigt.

    • @Kristjanna: sehr wahr. @Legoyouregop: was heißt denn “borniert” anderes als “beschränkt”??

    • Hmm, ich höre das nicht raus – sie hat stets ein spöttisches Lächeln auf den Lippen und schaut nie so verbiestert rein, wie Jojo sie gezeichnet hat. Kann eine Masche sein, um den Denis aus der Reserve zu locken (wende ich auch gerne mal an) oder kann echte Borniertheit sein.

      Außerdem durfte sie ja Comics lesen, es wurde nur von den Eltern mißbilligt. So what? Das ist exakt die Haltung meines Vaters. Heute noch. :)

      Und jetzt? Anstatt zu versuchen, meinen Vater zu überzeugen, dass Comics auch Kunst sein können (let’s face it: die wenigstens Comics sind tatsächlich künstlerisch wertvoll – das möge jeder selbst für sich bestimmen), lass ich ihm seine Überzeugung und lese sie einfach.

      Ähnliche Diskussionen wie in der Sendung mit Fr. Dorn habe ich auch schon (stets fruchtlos) geführt. Borniert ist halt so ein hartes Wort, da schwingt für mich immer der trotzige Vorsatz mit. Ich bedaure die Leute lieber, da sie sich freiwillig um den Genuss bringen.

      • Okay, Du bleibst ja dabei:

        sie hat stets ein spöttisches Lächeln auf den Lippen

        Eben: Spöttisch. Was bedeutet das wohl?

        schaut nie so verbiestert rein, wie Jojo sie gezeichnet hat

        Da wurde ihre Gesprächs-Haltung ausgedrückt. Scheck hast seine Hände auch nicht so aneinander gelegt und so geguckt wie gezeichnet. Zeichnungen, Karikaturen, Satire. Guck mal nach, was das bedeutet.

        Außerdem durfte sie ja Comics lesen, es wurde nur von den Eltern mißbilligt. So what?

        Wäre relevant, wenn es um die Frage ginge, ob sie Comics lesen durfte. Geht es aber nicht. Es geht um ihre Überheblichkeit dieser Literatur gegenüber.

        Anstatt zu versuchen, meinen Vater zu überzeugen, … lass ich ihm seine Überzeugung und lese sie einfach.

        Ist ja schön. Hast Du eine Literatur-Sendung, in der dies diskutiert wird? Nein? Also Privatvergnügen. Hübsch. Hier ist das eine öffentliche Sendung, die sich der Kritik stellen darf. Und die ist hier satirisch. Face Du it selber!

  13. Pingback: Graphic Novel » Blog Archiv » Zwei Videos über Graphic Novels

  14. So.
    habe mir eben das Chris- Ware- Buch gekauft

    Mein erster Comic seit…

    (Ups,ich kann mich nicht mehr erinnern…)

    Lg.

  15. Hi.
    Bin mit Jimmy durch.

    Sowas habe ich bisher noch nicht gelesen…

    Man vergisst, das es sich um ein Comic handelt.

    (Bitte keinen Stress wegen diesen Satz.)

    Seltsam, das ich von diesen Buch bisher nichts wusste.

    Lg.

  16. Pingback: Ehrenrettung für den Schund | Les Flâneurs

Add Comment Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>