Rotze im Kontext kultureller Diversität

Wer noch nicht genug hat, kann sich auch die Collab-Comics der Kollegen zum Thema: EKEL durchlesen. Viel Spaß!

Heute ist übrigens wieder Babble&Doodle-Podcastday. Wer also live dabei sein möchte, wie ich mit Tim, Jeff und unserem Gast Flausen Blogeinträge und sonstige Comics zeichne und dabei herumlabere, folgt uns auf Twitter und hält sich ab 21:00 Uhr bereit. Fragen dürfen auch jetzt schon gestellt werden! :)

57 comments

    • Das ist nicht ostdeutsch, sondern in ganz Deutschland außer deinem Dorf bekannt. “Schnauben” mit dieser Bedeutung ist meinen Erfahrungen nach recht thüringisch.

      @Comic: Ich hab zwischendrin von rechts nach links gelesen und war verwirrt über die Chronologie… 0.o
      Dass die Trigger “Japan” und “Comic” so schwach sind und so unterbewusst arbeiten, dass ich erst drüber nachdenken musste, was nicht stimmt, hat mich schon erschreckt. Aber ich schieb’s auf die Uhrzeit.
      Gute Nacht

    • Hier sagt man’s auch – also: tiefster (wilder) Westen, check.

      Fehlt eim Statement aus dem Norden ;-)

    • Wenn überhaupt wäre es „niesen“. Es sei denn, du hast sehr seltsame Vorstellungen von dem Wort „Nutznießer“.

  1. Pingback: Morgentoilette | jo'stuff

  2. Pingback: Spinken & Turmina » » Comic-Collab #14: “Ekel”

  3. Pingback: Comic-Collab #14 : Ekel | schlogger

  4. Arrrrgh, so ekelhaft!!!!
    Ergo: Toller Beitrag :D

    (und ich glaube, dass ich mich bei meinen eigenen Kindern auch vor Rotze und anderen Körperausscheidungen ekeln werde, da muss man dann wohl durch … )

    • Nein, wirst Du nicht. Eltern sein stumpft in dieser Hinsicht ab. Das wirst Du dann merken, wenn Du das erste Mal, wie selbstverständlich, an der Windel Deines Nachwuchses schnupperst, um festzustellen, ob etwas drin ist.
      Is so. Macht jeder. Und jeder denkt auch erst hinterher darüber nach.

      • Das muss ich mal kurz “liken”. Wir machen das auch vollkommen selbstverständlich seit unsere Tochter da ist. :D

        Ich werde das mit der japanischen Kultur nie verstehen.. aber sogar der Doktor von Hirschhausen hat gesagt, dass es total blödsinnig ist, in ein Taschentuch zu schnäuzen.. ab auf den Boden damit und die Bakterien gehen ein. ^^

        • In meiner Erinnerung meinte er es etwas anders: wenn man niesen muss, dann soll man das ruhig auf den Boden tun, statt verschämt in ein Taschentuch (das ginge noch, aber meist ist keins so schnell greifbar) oder eben direkt in die Hand – und dann noch schön an der Hose abwischen. Iiiih.
          Also, ich niese fast immer auf den Boden, außer es ist echt großes Gedränge gerade.

          Nase putzen (schnäuzen) kann man aber in ein Wegwerftaschentuch machen. Wenn ich mich richtig erinnere, war das sogar von Herrn Hirschhausen befürwortet. Viele nehmen ja immer noch das gute alte Seidentaschentuch und rotzen dann ein zweites, drittes, viertes Mal hinein … bei Wegwerftüchern kann man’s wegschmeißen, die Bakterien sterben da auch (ist ja kein beheiztes Tuch), und man sieht auch gleich, ob der Ausfluss die „richtige“ Farbe hat. Ich glaube, das hat der Hirschhausen auch so erwähnt. Viele schauen sich das ja nicht an, weil sie’s eklig finden.

        • Ihr saugt eurem Kind den Rotz aus der Nase? Ich habe auch einen 1-Jährigen, der öfters verschnupft ist, aber das habe ich noch nicht versucht, geschweige denn überhaupt daran gedacht. Der Ekel hört meines Erachtens nicht auf, aber man kann ihn in gewissem Maße überwinden oder ignorieren, z.B. benutze ich Feuchttücher um den Hintern sauber zu bekommen, kratze es aber nicht mit den Fingernägeln oder Zähnen ab…

  5. Pingback: Ekelcollab – Spuckespiele | Fresh Fish

  6. Pingback: Steffens Comicblog » Comic Collab #14: Ekel

  7. Pingback: comic collab #14 : ekel - isla volante comic literatur kunstprojekt

  8. Am Ärmsten ist ja das Anthroposophenkind, das dann den ganzen Tag die getrocknete Spucke der Mutter riechen muss und nichts machen kann, weil ja alles rund um die Nase klebt. Iiiigitt.

  9. Sehr fein beobachtet und der neue Zeichenstil bringt die Ekligkeit viel besser rüber – weiter so!

  10. BÄH!!

    Gut, dass ich bereits gefrühstückt habe.

    Mit diesen Comic hast Du Dir das “REN & STIMPY-Verdienstkreutz” mehr als redlich verdient :D

  11. Hier, Norden! Wir kennen auch “schnäuzen”.

    Ich les das hier auch immer beim Frühstück. Jippi.

  12. Pingback: FLAUSEN » Blog Archiv » Käse

  13. Ach herrlich…. wenn sich der Japaner tatsächlich genauso fühlte wie ich mich jetzt bei dem Gedanken an die anthroposophische Mutter, dann tut er mir auch leid….

  14. Nadini hat aber komische Ansichten. Rotze hochziehen ist eklig, aber “Guck mal, es läuft schon raus” geht in Ordnung?
    Man soll sich Körperflüssigkeiten ansehen, die ihr selber zu eklig sind um sie wieder zurück in ihren eigenen Körper zu befördern?

  15. Pingback: Comic Collab: Ekel « L.I.N.S.

  16. ba pfui igitt!

    With great power comes great responsibility!!

    Bitte: Sei Dir dieser Verantwortung bewusst wenn Du das nächste Mal daran denkst so eklige Dinge zu posten

    Aus Rache:

    Wo sind all die Indianer hin? Wann verlor das grosse Ziel den Sinn? (PUR)

    und jetzt mal schön ne Runde Ohrwurm…

  17. die alte hat nicht wirklich deinen schnodder weggeschnoddert, oder? zum glück frühstücke ich nur zigaretten..

  18. Das Hochziehen ist eine absolut gesunde und richtige Körperfunktion um den Schleim loszuwerden. Dabei wird im Kopf ein Unterdruck erzeugt, der das Zeug sauber und gesammelt entfernt über die Verdauung. Beim schnäuzen aber wird ein Überdruck erzeugt, der den Schleim mit Ihren Bakterien und Viren erst so richtig in den Nebenhöhlen verteilt. Nur ein Teil landet über die Nase im Taschentuch.

    Gleichung:
    Schleim extern entsorgen = Eklig + Infektionsgefahr für sich und andere
    Schleim intern entsorgen = Sauber und keine Gefahr für niemand

    /Klugscheiß=off

  19. Pingback: Comic-Collab: Ekel | Hillerkillers Blog

  20. Pingback: comic-collab #14

  21. Geile Geschicht und meine #1 der Comic-Collab. Sowohl künstlerisch als auch von Ekelfaktor.

  22. aha

    sich schnäuzen = widerlich
    …aber die alte wäsche von “schulmädchen” (40 m usa) für teuer geld erstehen..

    iJAHH. verstehe

  23. Pingback: llenning » Hundekot

  24. wir haben schnäuzzwang in der tokioter rushhour ubahn ohne angewidertheit der anderen erlebt. ehrlich, die waren viel zu reserviert um überhaupt auf ihre umwelt einzugehen…

  25. Hier in Österreich sagt man.
    Schnaitz’n. Schnäutzen klingt so schrecklich deutsch.

  26. Wirklich, ich sehe hier sonst sehr gerne rein. Täglich, eigentlich. Aber. DAS wollte ich nicht wissen.

  27. Wie wahr. Aber andererseits tun Japanes auch so einiges, was uns wiederum kalte Schauer über den Rücken laufen lässt o_O

  28. Pingback: » Ekel - Schisslaweng

Add Comment Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>