Ich mach jetzt Segelschein.

zombiesegeln

52 comments

  1. Hhhmmm da hat wer zu oft “Dawn of the dead” gesehen, danke für die Bauchschmerzen

  2. Ich dachte immer, der Thüringer Wald wäre ein Mittelgebirge und keine Seenplatte… jedenfalls bin ich durch Thüringen unterwegs einige Tunnels aber nie einen (segelbaren) See begegnet.

    Wollen die zwei etwa an die Küste umziehen?

    @4 Plan B: rudern!

  3. btw: in Anlehnung an Thomas Pynchon:

    Wenn du sie dazu bringen kannst die falschen Fragen zu stellen, dann brauchst du dir um die Antwort keine Sorgen zu machen

  4. *lol* Um mal bei der “Realität” zu bleiben. Mit einem Segelboot so schnell aus dem Hafen zu kommen, dass du Zombies entfliehen kannst, braucht es schon einiges an Vorbereitung und gekonntes Ablegen. Also immer schon fleißig trainieren und bunkere genügend Lebensmittel auf dem Schiff. ;-D

    Ich hab übrigens auch den Segelschein für alle europäischen Seen und das Meer und es ist zwar nicht schwer, kann aber ganz schön langweilig werden, wenn du die Lichterführung für Fahrzeug unter 50m, über 50m, manovrierunfähig, manövrierbehindert, tiefgangbehindert, Grundsitzer, Fischereifahrzeug … lernen kannst. ^_^

    Schöne Grüße
    Christina

  5. Zombieinvasion! Das wird mal kommen, da bin ich mir sicher. Aber lieber noch einen Schritt weiter denken: Hubschrauberschein machen!

  6. Jahahaaa, aber du weißt schon, was die neuste Zombieforschung ergeben hat? Nein?

    THE SAILING DEAD!

  7. Nicht vergessen, den Colt (Panel 2 u. 3) und die Seemannspfeife (Panel 6b) mit auf die Wunschliste zu setzen …

  8. Sehr geil – das Gedankenspiel, was brauche ich alles, wenn der “Doomsday” auf einmal da ist kenne ich sehr gut. :)
    Einen Segelschein hatte ich allerdings noch nicht auf der Liste. Dafür spiele ich mit dem Gedanken unbedingt ein Ninja-Schwert und einen Cricketschläger kaufen zu müssen.
    (Zweiteres muss man nur mal in der Google-Bildersuche auf Safesearch-Mittel eingeben)

  9. Und nicht zu vergessen wenn man mal um die Welt fahren möchte, also nur mal angenommen man wolle um die Welt fahren. Dann würde man es mit einem Segelschiff schaffen. Mit einem herkömmlichen Motorboot kommst du nicht mal von der Ostsee nach Frankreich ohne nachzutanken. Geschweige denn über den Atlantik.
    Was soll es denn werden der Sportbootführerschein See, oder doch nur Binnen?

  10. Guten Morgen Herr Käferpopo,
    wie kommen wir denn auf einmal darauf, Zombiecomics zu machen? Ich verklage Sie hiermit auf Plagiatsentschädigung in Form mindestens eines Glühweins. ;)
    Btw: eine E-Gitarre und evtl. noch ne stabile Bratpfanne können als Melee-Waffen gegen Zombies völlig ausreichend sein. Computerspielen bildet!

  11. Wo kann man denn in Jena & Umgebung segeln?

    @17: Norddeutschland – Frankreich ohne nachzutanken geht ganz locker. Allerdings nicht mit einer außenbeborderten Hostalenschüssel und dem Hebel auf dem Tisch, sondern mit einem gemütlichen Verdränger mit üblichen Tanks (600L) auf den üblichen Binnenwasserstrassen. Sogar bis Südfrankreich.

    Den möchte ich sehen der mit einer 12m-Yacht aus einem beliebigen Hafen motorlos um die Welt segelt, die meisten Skipper kommen doch unter Segel noch nicht mal aus der Box. Größere Törns oder Weltumsegelungen komplett ohne Motorkraft sind heutzutage modernes Seemannsgarn – nicht umsonst ist der “Segelschein” heute ein Motorbootführerschein mit einer um den Tuchteil erweiterten Prüfung. Und diese Prüfungen sind nicht ohne – ist auch gut so, dann bleiben die Poser wenigstens an Land…

  12. Klasse idee.. mit dem Segelschein.
    Für einen Eissegler ?
    Oder mit extrem Neoprenanzug ?
    Tja soll ja vorkommen das Comic Autoren bei Ihrer Arbeit ein wenig den kontakt zur außenwelt verlieren.
    Oder gibt es gerade Winterrabatt?

    Das Comic war aber Total klasse.
    Freue mich schon eine neue Landratte auf dem Wasser zu sehen.
    ich bevorzuge da eher das Motorboot.
    Zur not wird gerudert :-)

  13. Das erinnert mich an ein Kapitel aus dem Zombie Survival Guide von Max Brooks. Großartig. :-)

  14. Den Zombie Survival Guide wollte ich auch grad anmerken, daher kam mir das extrem bekannt vor *g*
    Kann man sich übrigens ruhig mal antun, wenn man noch nicht hat – ich hab ihn auch daheim stehen ;-)

  15. Püh…..ich glaube ich erweitere einfach meine Plattensammlung um ein paar Volksmusikler und stecke noch ein paar Rohre in den Boden…. …und die Schaufel immer parat halten….

  16. schade und ich dachte jojo wird pirat …

    wobei mit Schiffsbewaffnung lässt sich sicher auch das Zombie prob lösen ? ;)

  17. haha…. gestern abend erst dead nation gespielt….
    ich finde die argumentation sehr verständlich ;)

    werd mal losstiefeln und mir n segelschein holen :D

  18. Tja, im Moment ist es dann wohl mit einem Eisbrecher sinnvoller, wenn die Untoten (Gates-Jünger?) Hunger haben. Und wenns doch was mit Wind sein soll, würde ich SnowKite empfehlen. Die hat es hier auf der Wasserkuppe reichlich und es gibt auch entsprechende Schulen. :-)

  19. Segeln lernen kann man hier in jena zwar nicht.. aber man kan in der Saale starten. Über die Elbe gelangt man dann inne Nordsee.. *klugscheiß*

  20. Mit der Fock zu fliehen ist so, als ob Du in einen Ferrari springst und rufst: “Los Mutter, schieben!”. Es darf ruhig das Großsegel verwendet werden, damit ein bißchen Fahrt aufkommt.

  21. Also das kommt ja zum einen nun wirklich auf die WIndrichtung an und zum anderen ist bei einer Bermudatakelung auf mittlerern und größeren Kielbooten ist die Genua großflächiger als das Groß. Und selbst bei Jollen ist die Fock nicht so klein, wie man sich das so gerne vorstellt – nur bei den Windjammern mit Rahtakelung ist das nur ein kleiner Fetzen… aber das ist beim Boot im Comic offensichtlich nicht der Fall :-)

    und nicht desto Trotz: zum rausmanöverieren setze ich immer gern erst die Fock. Punkt! :o)

  22. Ähm…

    Sollten Zombies kommen und der einzige Weg die offene See sein, so pfeife ich auf Segelscheine und stech in See. Und wenn ich paddeln muss. Eine Alternative zum Tod durch Verkostung wäre es immer.

    Aus dem selben Grund jedoch hätte ich gerne meinen eigenen Großbunker. Und Konserven.

  23. Als ehemaliger Segellehrer kann ich nur Glückwunsch zu dieser Entscheidung sagen! (mein erster Kommentar hier;)

    Solltest du Fragen diesbezüglich haben, meine email Adresse ist ja dann hinterlegt.

  24. Ah, da hat jemand den “Zombie Survival Guide” von Max Brooks gelesen.
    Ja man sollte immer vorbereitet sein.

  25. Siehste wenn du jetzt ein Kettenfahrzeug hättest, bräuchteste nicht vor den Zombies fliehen, sondern könntest einfach über sie drüber brettern. Und die Kampfewoks erreichen dich auch noch auf hoher See genauso wie auf deinem Kampfläufer.
    Also überlegs dir nochmal, die Leihgebühren für Kettenfahrzeuge steigen ab jetzt aber im Minutentakt. ;)

  26. Als nächstes dann den Waffenschein?
    Obwohl, dass wäre dann der Freundin noch schwerer schmackhaft zu machen, mit der “Ich will dich beschützen”-Ausrede kommt man da nicht mehr wirklich zurecht…

Add Comment Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>