longsooohm!

heiratendialekt

36 comments

  1. LOL@”Bass Off” – eigentlich geht das doch “basse ma uff” ;)
    Ich liebe langsam meinen Dialekt

  2. Nur eine deutsche Version?!1elf!? Das boete sich doch auf Walisisch (oder Sizilianisch, das koennte ich sogar uebersetzen) auch seeehr gut an. ;-)

    Nadinis Galafrisur ist uebrigens sehr schick.

  3. Oh Gott, wie süß! Und Nadini sieht hinreißend aus, vor allem besser, wie als Zombie!

    Johannes

  4. Aber mal ne Frage nebenbei: Sind grade “Langvokal” – Wochen bei Beetlebum? :D

  5. Aus Sicht einer Frau war das eindeutig ein Antrag!!
    Wie romaaaaantisch! *schwärm*

  6. @ddn Nur weil die thürunger seit 1455 glauben, sie wären eigentständig. eigentlich sind es sachsen :D

  7. (Uber-)Sachsen rules. Nachdem mit den Askaniern die sächsische Herzogswürde nach dem Ableben von Heinrich dem Löwen zugesprochen bekamen, hat schließlich der Meißner Markgraf Friedrich IV. den Herzogstitel bekommen (aufgrund seiner Verdienste in den Auseinandersetzungen mit den böhmischen Hussiten). Und das ist auch gut so, ansonsten würden wir heute nicht vom “säggs’schn” reden, sondern vom “dieringsch-maaaissnerischn”, was (wenngleich richtiger) sehr viel umständlicher wär.

  8. @2 Olli: Richtig. “Basse ma uff” muss es heißen. Neulich bin ich – nach laaaanger Leipzig-Abstinenz an einer telefonierenden Frau vorbei gelaufen, die Folgendes sagte: “Hier, Mandy, horsche ma”. Sehr lustig. xD

  9. das musste ich im september machen und meine lieben freunde haben dabei die säge stumpf vorher gemacht und einen extra dicken und festen stamm genommen, durch den man nicht mit einer stumpfen säge durchkommt*grmlgrml*

  10. Ehrlich gesagt, bin ich froh meinen thüringischen Akzent abgelegt zu haben…. Es gibt wirklich schönere!

    Und ich stimme ddn zu: Das ist eine Totsünde!
    Und an Stefan: Das hat nichts damit zu tun, sondern einfach damit, dass es zwei vollkommen … naja zumindest in einigen Punkten unterschiedliche Dialekte sind!

  11. Es wundert sich anscheinend keiner, dass da was gesägt wird? Macht man das bei Hochzeiten???

  12. Also wie ich dem Kommentar 18 entnommen habe ist das scheinbar wirklich so ein lokales Ritual…
    Mir aber auch nicht geläufig…

  13. Pingback: longsohm | heiste

  14. @littleandy ja gibt es. damit soll symbolisiert werden (soweit ich weiß), dass die beiden immer zusammenhalten und gemeinsam alles schaffen können. denn ohne dass funktioniert ne ehe ja nich nich wahr?! ;D

    ich fänd das voll süß, wenn das n antrag wäre.. hihi ;)

  15. Es gibt keinen Thüringer-Dialekt. Je nach Region ist es eher sächsisch, hessisch, fränkisch,….

  16. Damit der Mann zur Hochzeit auch seinen Spaß hat? :D
    Oder warum in den Ländern? ;)

  17. Ich mag nun unromantisch sein, aber ich weise darauf hin, dass da “Wenn ICH mal heirate” steht, und nicht “Wenn WIR mal heiraten”..

    Und nun bringe ich mich lieber in Sicherheit, bevor ich von Nadinidzombies gejagt werde.

  18. @verena: iss schon klar, mich wunderte nur, dass es tatsächlich Leute gibt, die den Brauch nicht kennen…

  19. @28: Ich dachte das symbolisiert, dass man sich selbst den Ast absägt *duck*

    b2t: Ich kannte den Brauch bisher auch nich.

  20. Ich find Berlinerisch schöner, und Allgäurisch, und auch wenn es eigentlich eigene Sprachen sind Plattdeutsch und Schweizerdeutsch.

    Tatsächlich ist das mit dem Baumstamm zersägen sehr verbreitet. Hab ich auch machen dürfen. und Die Brutpaare vor uns nach uns auch, wenn ich das richtig mitbekommen habe…
    Es geht darum, dass die Ehe Arbeit bedeutet und als erstes nach der Trauung darf man sich gleich mal darin üben gemeinsam mit einer stumpfen Säge einen Baumstamm durchzusägen.

  21. Ich weiß nicht, ob ich die Sprüche oder Nadinis heraushängende Zunge besser finden soll. Jedenfalls klasse … ich lach mich hier noch mal tot.

Add Comment Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>