22 comments

  1. Boah, Mensa-Profilierungshengste. Ob die bei ihren 130 Punkten auch das Konfidenzintervall berücksichtigen…?!

  2. Klar, vor allem, weil die Halbwertzeit ihrer «Inhalte» so schön knapp bemessen ist. ,-)

  3. Robby: Ja und zwar dahingehend, dass man bereits ab 126 Punkten den Aufnahmetest kostenlos wiederholen darf.

  4. Tja fleißig Schema trainiern und dann da die Zahlenreihen vervollständigen.
    Irgendwie stehe ich dem ganze ziemlich skeptisch gegenüber, diese IQ-Tests testen halt Sachen, die imo nicht mehr lange wichtig sein werden. Ich glaube das eine der wichtigsten Aufgaben in der Zukunft wird: Informationen zu filtern, schließlich wurden verdammt viele Probleme schon gelöst und es eigentlich nur nötig die Lösung aus dem großen Grundrauschen des Internets herauszufinden.

  5. Schön wäre es, wenn auf Glastafeln nur schlaue Dinge stehen würden. Leider stehen in der Regel bei diesen Bildern nur ein paar zusammenhanglose Formeln da, die auch noch zum absoluten Standart-Repertoir gehören…

    Man könnte doch kreativ sein und wenigstens eine schöne Herleitung schreiben, anstatt nur ein paar 08/15 Formeln, die oft nicht mal etwas miteinander zu tun haben. ;)

  6. Ist das Bestandteil des Tests? Ich bin Mensa-Mitglied und musste sowas nie machen. Ist doch aber ‘ne lustige Aufgabe. ;)

  7. Wobei ich kurz ergänzen möchte, dass Journalisten – egal ob es nun um Print oderTV geht – Interviewpartner gerne in “passenden” Situationen ablichten. Egal, ob das nun wirklich passt oder stimmt, so lange es Bildmaterial gibt, um den Text zu ergänzen.

    Ich bezweifle, dass die gute Buchautorin großen Spaß daran hatte, ein derart überstrapaziertes e=mc2 auf eine Glasscheibe zu schreiben. Aber ich mag mich irren.

    Außerdem: Ich wage mal die These, dass die meisten Leute, die bei IQ-Tests gut abschneiden, auch in der Lage sind, Informationen zu filtern.

  8. Nix da – ich musste nichts in Spiegelschrift schreiben; btw: am 20. und 21. September ist der Tag der Intelligenz – da sollte es auch bei Jena Aktionen geben. Einfach mal erkundigen.

    Schöne Grüße & Floreat Mensa.

    Leo

  9. @Mensa-Mitglieder:

    was gibts bei Mensa eigentlich Tolles bzw. lohnt es sich, da Mitglied zu sein? (außer um des Mitgliedseins willen?)

  10. Ähm, spiegelverkehrt auf Glasscheiben schreiben machen auf US-Flugzeugträgern einfache Soldaten. Alles Freiwillige, die so, ähm, intelligent waren sich für die Navy in den unteren Rängen zu verpflichten. Die schreiben Flugzeugdaten verkehrt herum auf, damit der Offizier auf der anderen Seite der Scheibe sie bequem lesen können. Toller Job.

  11. Ja, man muss den Kontext sehen. In öffentlichen Verkehrsmitteln beispielsweise kann das Beschreiben von Glasscheiben den intellektuellen Nimbus des Urhebers eher mindern als steigern.

  12. XD Sehr schön gemacht jojo! Hab mich schon häufiger über dieses Agenturfoto geärgert, das von spon sehr oft genommen wird.

  13. haha, genial! Über das gleiche Foto musste ich mich gestern auch lustig machen. Insbesondere da der Wert der Elementarladung einfach mal falsch ist.
    —-
    MOMENT! Hab’s mir gerade nochmal angeguckt.. Die haben die Schöne Zeile mit e=1,9xxxx einfach rausradiert.. unglaublich. Das ganze sogar ohne Kommentar.

  14. Woher das spiegelverkehrte Beschreiben von Glasscheiben ursprünglich kommt, steht ja schon oben (CDC in Flugzeuträgern).

    Für Rechtshänder ist die Spiegelschrift eine Herausforderung,
    für Linkshänder relativ einfach.

  15. @lol: Ziel des Mensa-Vereins ist es vor allem Leute (Hochbegabte) zusammenzubringen. Im Verein werden dann genauso Aktionen unternommen, wie z.B. in einem Fußballverein.

    Bei den Aktionen, z.B. Stammtisch in Jena werden auch keine Nichtmensaner ausgegrenzt, egal ob IQ-Test gemacht oder nicht, zumindest habe ich das nie erlebt.

    Irgendwelche Kommentare wegen Profilierungshengste finde ich total daneben, denn
    A) ist es quasi ehernes Gesetz nicht über das eigene Testergebnis zu sprechen (das es ab und zu mit Komplexen beladene Mensaner gibt, die damit rumprollen, ist eine ziemliche Ausnahme).
    B) im Unterschied zu Mensa dürfen zwar alle Menschen Mitglied im Fußballverein werden, aber nur die entsprechend guten Spieler spielen jemals in der ersten Mannschaft.
    C) Es gibt für alle möglichen Gruppen Vereine, dies erleichtert es vor allem Gleichgesinnte zu finden. Auch wenn Mensaner teilweise bis zur Lebensunfähigkeit intelligent sind, heißt das nicht, daß sie nicht die Gesellschaft Gleichgesinnter genießen.
    Zudem sind nicht wenige Mensaner in jüngeren Jahren auf Ablehnung gestoßen, weil sie zu schnell von Begriff waren. Für viele war es ein richtiger Lernprozeß, Erklärungen so anzupassen, daß der jeweilige Gegenüber sie versteht. Im Mensa-Verein ist solches “Verstellen” nicht notwendig.

    Beispiel: Frage nach höchstem Berg. Als Antwort kommt nicht Mount Everest, sondern irgendeiner, den man normal nicht kennt. Begründung: Der steht zum Teil unter Wasser und ist unter Berechnung der Erdkrümmung höher als der Everest.

  16. Drei Mensaner in den Kommentaren, Jojo deine Zielgruppe ist voller Profilierungshengste, deine Comics sind wohl zu intelligent. :-)

    Spitzmaus: Bist du regelmäßig bei den Jenaer Stammtischen?

  17. @ #17

    Um zu wissen, dass es mehrere Definitionsmöglichkeiten für den höchsten Berg gibt, muss man allerdings nicht notwendigerweise intelligent sein ;)
    Abgesehen davon ist das von dir mit der Erdkrümmung angeführte Kriterium wohl eher gemeint als die Höhe gemessen vom Erdmittelpunkt, was widerum nichts mit der Höhe gemessen vom Fuß des Berges, zu tun hat *g*

  18. Das Bild ist doch aus der großen Bilddatenbank und wird immer dann rausgeholt, wenn es um “Begabung”, “Intelligenz”, “Wissenschaft” oder “Studium” geht…

  19. Pingback: Astrodicticum Simplex

Add Comment Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>