Augen auf im Webdesign

Beim Schreiben einer Website sollte man darauf achten, dass man bei dem Betrachter möglichst ein bleibender Eindruck hinterlässt. Das ist nicht leicht, für den Erfolg jedoch nicht schlecht. Da es schwierig ist dies allein über den Content hinzubekommen, ist mir gestern die ultimative Methode eingefallen welche ausnahmslos auf der Physiologie des menschlichen Auges beruht. Ich nenne sie “burn-ur-webpage-into-ur-eyes-beetlebum”-Methode :)

Zuerst ein kurzer Exkurs… Wird das menschliche Auge über längeren Zeitraum auf ein Reizmuster fixiert, können negative Nachbilder entstehen. Dies geschieht durch eine Adaption der Fotorezeptoren auf der Netzhaut. Werden diese längere Zeit einem konstanten Reiz ausgesetzt ermüden sie und senden kurzzeitig keine Information an das Gehirn. Im Alltag tritt das eher selten auf da durch die häufigen kontrollierten und unkontrollierten Augenbewegungen der Reiz ständig variiert.

zapfen1

Bei dem Betrachten einer Webpage jedoch ist das Auge auf ein bestimmtes Areal konzentriert. Wenn man es also schafft über den ganzen Bildschirm einen Reiz, wie zB die Farbe, relativ konstant zu halten, wird sich der Betrachter über ein flimmerndes Nachbild auch noch nach dem Verlassen der Webpage an diese erinnern. Genial, was ?

zapfen2

Streng genommen hab ichs nicht erfunden. Ich war nur schon Opfer …
Danke pinkisbliss.

24 comments

  1. Kann ich jetzt so nicht nachvollziehen… auch pinkisbliss konnte mich nicht überzeugen – vielleicht war ich nicht lange genug der pinken Strahlung ausgesetzt.

    Trifft sich aber auf jeden Fall gut mit pink for october

  2. Mann Jojo, ich hatte schon Angst, mein Counter wär ´putt.
    Sowas kannst Du mit einer alten Frau zum Montag morgen nicht machen.

  3. Pingback: karl-tux-stadt.de » Pink ist in

  4. Hehe, wenn das nur so einfach wäre… aber ich denke, der bleibende Eindruck einer solchen Seite wird durch den zu schnellen Konzentrationsdruck insofern zunichte gemacht, da man erstens nicht so alnge auf der seite bleibt, und zweitens sie dann auch möglichst meidet. Sollte es durch die kurze Zeit dennoch zu den bleibenden Nachglühern kommen, ist das nur eine weitere Erinnerung, die Seite zu meiden… ;)

    Nichts gegen Deine Seite Sylvie.. ;)

  5. mensch, dit ist doch feigenblatt-tauglich. warum machste denn nicht ne sammlung der besten cartoons auf die letzte akrützel-seite? aller zwei wochen kommt doch immer was zusammen … ;-)

  6. Ähm … ich verstehe die Aufschrigt auf den Zapfen nicht.
    L = Rot
    M = Grün
    S = Blau
    ? ? ?
    Allein wegen dieser Frage bleibt mir die Website viel länger im
    Kopf als sie es aufgrund des Hintergrunds tut :)

  7. LMS = Lass Mich Sehen ;)

    Ne, das steht einfach nur für long medium und short… Müssteste aber bei den gesetzten Verlinkungen bestimmt auch irgendwo finden können…

  8. Pingback: Dentaku » Blog Archiv » Nachbild

  9. Medizinisch durchaus nicht unrichtig.
    Also eine blutrote Homepage und schon vergessen dich die Menschen nie wieder.
    Die Zapfen finde ich persönlich ja sehr sympathisch…

  10. L=long
    M=medium
    S=short

    bezieht sich auf die Wellenlängen, die von den Zapfen absorbiert werden.

  11. Zmivv mag Schwänze… :-D

    Zumindest sehen die Dinger aus wie welche (sagt Christoph…und er hat recht!).

  12. das war sehr interesent und gutt.Ich danke ihnen, I m from Düsseldorf, Thank You

Add Comment Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>