Persönlichkeitsveränderungen

18 comments

  1. – Typo Tip: Latex fügt nach Kommata Leerzeichen ein, außer das Komma steht in geschweiften Klammern. 2{,}637 sieht deutlich weniger irritierend aus.

    – Bei einem Integral über eine valide Wahrscheinlichkeitsverteilung kann natürlich nur ein Wert kleiner als eins rauskommen ;) Ergebnis sollte also 0.02637 oder 2.6% sein. Typischer Ingeneursfehler, Normierung nicht beachtet.

    Sorry für das Nitpicking. Habe viel Spass mit deinen Comics.

    • Offenbar wurde die Normierung schon beachtet, er hat halt auf 100 normiert statt auf 1. Kann man schon machen.
      Sorry für das Metanitpicking.

    • Nein, das fügt kein Leerzeichen ein, sondern einen kleinen Abstand von (iirc) 1/3 mu [math unit].

      Das Verhalten kommt daher, dass im englischsprachigen Mathesatz Dezimalpunkte üblich sind und Kommata eigentlich nur in Aufzählungen bzw. Listen vorkommen, wo man die einzelnen Elemente optisch trennen will. Blöd, wenn die Elemente Kommazahlen sind. ;-)

      Abhilfe, wenn man nicht überall {,} setzen will: eines der Pakete icomma oder numprint benutzen.

      Man kann zwar auch dem Mathe-Komma den Abstand danach ganz abgewöhnen, indem man die Kategorie ändert:

      \mathcode‘,=”013B\relax

      … aber dann ist er auch in Listen weg bzw. muss dort explizit angegegeben werden.

      Sorry für den Korinthenkack. Berufskrankheit. ;-)

    • Ich merke, ich habe Unsinn geschrieben: Mit einer Poissonverteilung würde man ja davon ausgehen, daß die Geburtswahrscheinlichkeit für jeden Tag gleich ist, und unabhängig davon ob es schon eine Geburt gegeben hat.
      Trotzdem, wenn man schon irgendeine willkürliche Funktion fittet dann wenigstens eine die nur positiven Zeiten eine Wahrscheinlichkeit gibt. Das ist doch sonst so unelegant.

  2. Poisson (o.ä.) wäre doch tatsächlich die bessere Wahl gewesen, oder?
    Ist ja jetzt keine symmetrische Verteilung als solches… Aber in deinem Sinne war die Anwendung ja trotzdem! ;)

    VG

  3. Unsere Kleine kam 17 Tage zu früh, das machte aber nichts, weil meine Beste Hälfte schon Monate vorher alles auf Schiene gebracht hatte. Ich durfte sogar noch ein paar Wochen vorher auf Radtour gehen :-) Aber Machtworte gab und gibt es auch.
    Danke für die Erheiterung!

  4. Unsere Kurze war nicht soooo ganz geplant, aber wir hatten uns nach der ersten Überraschung für die nächsten 6 Monate auf den 12.02. eingestellt. Dann meinte das kleine Biest, sie müsste doch mal einen Blasensprung provozieren und damit verlagerte sich das auf 34+1 = 02.01.17 vor. Fand die Kleine dann auch uncool und somit haben wir dann bei 32+6 das schreiende Bündel empfangen. Wer nun mitgerechnet hat: Wir haben damit ein Christkind gekriegt. :-D

    Aber zur Veränderung der Frauen: Bisher ging das bei meiner Frau noch so. Natürlich hat sie auch am Rad gedreht, aber die Veränderungen NACH der Geburt sind in den letzten 3 Tagen sehr viel krasser gewesen als alles davor. Himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt und aktiv wie ein Kolibri bis lethargisch wie ein Faultier. Und das im Abstand von 60 Minuten. Aber somit bin ich nicht der Einzige, für den der 33C3 wegen Kind flach fällt. :-)

  5. Warum überhaupt erst eine Verteilung fitten? Man kann doch aus den Daten habt einfach abzählen welcher Prozentsatz der Geburten im fraglichen Zeitraum passiert…

    Ansonsten, meine Frau hat mich ab einem Monat vor dem Termin auch nicht mehr weg gelassen, also entspricht Nadinis Verhalten auch völlig dem erwarteten, da ist nichts zu machen.

    • Die Funktion braucht man, wenn man nicht für volle Tage abschätzen möchte, sondern Intervallgrenzen zwischen den Tagen hat – also zB konkret von morgens bis abends oÄ berechnen möchte

      besides sieht ein Integral einfach mal superfancy aus ;)

  6. Da hast du die Wahrscheinlichkeit aber unterschätzt, wenn der Plot stimmt. Überhaupt ist der Umweg über die Normalverteilung in dem Fall nicht notwendig – du hast die Häufigkeit für das Zeitintervall doch vorliegen. Du könntest höchstens von den Statistiken der letzten Jahre einen Trend schätzen, anhand dessen du die Wahrscheinlichkeit für dieses Jahr postulierst.

  7. Beim Großen hab ich vier Wochen vor Termin auf Dienstreise mit gepacktem Koffer im Hotel übernachtet – und beim Einchecken mit dem Hinweis bezahlt, dass es sein könnte, dass ich sehr kurzfristig und mitten in der Nacht abreisen müsste. Was dann aber doch nicht so kam.

    Beim Kleinen bin ich dann nach dem Anruf allerdings im Tiefflug über die A5 nach Hause gedüst. :)

    Viel Erfolg und… Kinder sind wichtiger als jeder CCC. :)

  8. Naja, du kannst aber dafür auch einfach die Wahrscheinlichkeit für den entsprechenden Tag auf die Stunden umrechnen… Gib doch einfach zu dass du den Gauß-fit genommen hat damit die resultierende Wahrscheinlichkeit niedriger ausfällt. Kein Wunder dass Nadini beim nein blieb ;-)

  9. Also ich bin Nadini dankbar – endlich hattest Du mal wieder Zeit für neue Beetlebum-Cartoons! ;-)

    Alles Gute Euch beiden für das neue Jahr, insbesondere für Euer Kind!

Add Comment Register

Leave a Reply

Your email address will not be published.